Energetisches Innovationsprogramm

dena erwartet Wachstumsschub für Baubranche

Auf dem dena-Kongress "zukunft haus" trafen sich in dieser Woche etwa 330 Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis und diskutierten über Strategien für mehr Energieeffizienz. Die Themen reichten vom Energiepass über energetische Gebäudesanierung bis hin zum Contracting.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) rechnet damit, dass die Bedeutung der Energieeffizienz im Gebäudebereich in den kommenden Jahren stark steigen wird. Damit werden ein deutlicher Anstieg der Gebäudemodernisierungen und des Einsatzes von energieeffizienter Technik und Bauweisen im Neubau einhergehen. Dies gab die dena zum Abschluss ihres diesjährigen "zukunft haus"-Kongresses in Berlin bekannt.

Dazu würden vor allem die Einführung des bedarfsorientierten Gebäudeenergiepasses und die Erhöhung der Förderprogramme für die energetische Gebäudesanierung auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr beitragen. Außerdem würden innovative Sanierungsmethoden und Contractingverfahren neue Impulse geben. "Der bedarfsorientierte Energiepass und die Förderprogramme der Bundesregierung sind Steilvorlagen für die Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. In Zeiten hoher Energiepreise geben sie das richtige Signal", kommentierte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena.

Auf dem "zukunft haus"-Kongress trafen sich in dieser Woche etwa 330 Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis und diskutierten über Strategien für mehr Energieeffizienz. Die Themen reichten vom Energiepass über energetische Gebäudesanierung und Contracting bis hin zu internationalen Marktentwicklungen und langfristigen Zukunftsvisionen. "Der Kongress hat sich als Effizienzgipfel für Gebäudeexperten bewährt", sagte Kohler. "Er schafft eine Plattform für die Entwicklung zukunftsfähiger Strategien. Und er zeigt, wie sehr das Interesse an dem Thema Energieeffizienz in den letzten Monaten gestiegen ist."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Thermographie

    Energetische Sanierung als Risikofaktor für Armut?

    Gebäudesanierung ist sozialer Sprengstoff, sagt ein Darmstädter Wissenschaftler. Dem widerspricht die teilstaatliche Deutsche Energie-Agentur (dena). Aus deren Sicht wird die Energiesanierung des deutschen Gebäudebestands bezahlbar bleiben. Zudem sei die Darmstädter Studie von extremen Eckwerten ausgegangen.

  • Strom sparen

    Große Nachfrage nach dena-Modellvorhaben

    Aufgrund der starken Resonanz hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) frühzeitig das Anmeldeverfahren für ihr bundesweites Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand" beendet. 110 Wohngebäude werden in den nächsten Monaten auf einen besonders energieeffizienten Stand gebracht.

  • Energieversorung

    NABU lobt Festhalten am Atomausstieg / Umfrage sieht Zustimmung

    Der Naturschutzbund NABU hat die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD zum Atomausstieg gelobt. "Damit wurde ein Rückfall in die fantasielose Energiepolitik der siebziger und achtziger Jahre vermieden", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

Top