Zum Nachahmen anregen

dena demonstriert CO2-Einsparpotenziale

Anhand zweier Modellprojekte zeigte die Deutsche Energie-Agentur auf der BAU 2005 in München, wie sich im Gebäudebestand wirksam Energie einsparen lässt. Derzeit blieben bei Gebäudesanierungen rund zwei Drittel des Energieeinspar-Potenzials ungenutzt, betonte dena-Geschäftsführer Kohler.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Energieeffizienzstrategien im Gebäudebereich stehen im Mittelpunkt des Europäischen Kongresses "Energie einsparen im Gebäudebestand - mehr Wert entwickeln" auf der BAU 2005 in München. Experten und Politiker aus ganz Europa diskutierten am 17. und 18. Januar über aktuelle Projekte, die zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Gebäudebereich und damit zum Klimaschutz beitragen können.

Spätestens seit dem Kyoto-Protokoll, das 1997 verabschiedet wurde und am 16. Februar 2005 endgültig in Kraft treten kann, ist Klimaschutz als globale Aufgabe der internationalen Gemeinschaft festgeschrieben. Enorme Einsparpotenziale liegen im Gebäudebestand - allein in Deutschland werden mehr als ein Drittel des gesamten Energiebedarfs und damit der CO2-Emissionen durch Heizung und Warmwasser verursacht. Vor diesem Hintergrund präsentiert die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in München zwei Modellprojekte zur Mobilisierung der vorhandenen CO2-Einsparpotentiale, die zum Nachahmen anregen sollen.

Das Projekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" zeige anhand von zahlreichen Modellvorhaben, dass die energetische Sanierung im Gebäudebereich ökologisch sinnvoll, wirtschaftlich vernünftig und technisch machbar sei, so die dena. Darüber hinaus präsentiert die dena das Projekt "Contracting in Bundesliegenschaften" als Finanzierungs- und Organisationsmodell zur optimalen Nutzung der Energieeinsparpotenziale in Bundesliegenschaften.

"Rund 70 Prozent des heutigen Energiebedarfs im Gebäudebestand könnten bereits heute durch den Einsatz marktüblicher Techniken eingespart werden", erklärt dena-Geschäftsführer Stephan Kohler und betont: "Dennoch bleiben bei Gebäudesanierungen zurzeit rund zwei Drittel des Energieeinspar-Potenzials ungenutzt." Um die vorhandenen Einsparpotenziale im Gebäudebereich zu mobilisieren, sollten daher alle Instrumente genutzt werden. Dies sind für die dena neben finanzieller Förderung und den entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem Marktanreize sowie weitere Best-Practise-Beispiele mit Vorbildfunktion.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

  • Hochspannungsleitung

    "Initiative EnergieEffizienz" setzt sich für Stromeffizienz ein

    Mittels einer Info-Tagung will die "Initiative EnergieEffizienz" Verbraucher über den effizienteren Stromeinsatz im Haushalt informieren. Experten aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz werden Möglichkeiten und Perspektiven erläutern, unter ihnen auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement.

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

Top