Modernisierung

dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (afp/red) - Der niederländische Netzbetreiber Tennet, der das E.ON-Netz übernehmen soll, und die Interessenten für das Vattenfall-Netz sollten eine "Keimzelle für eine bundesweite Verbund AG" bilden, sagte Kohler der "Frankfurter Rundschau". "Zusammen verfügen die beiden bereits über die Hälfte des deutschen Höchstspannungsnetzes." Darauf lasse sich aufbauen.

Nötig sei es, das Netz für die Erfordernisse von Ökostrom auszubauen, sagte Kohler. Für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien müssen die Netze deutlich höhere Schwankungen vertragen, bei Windkraft etwa zwischen stürmischen Zeiten und Flauten. Kohler forderte die Bundesregierung auf, den Prozess zum Ausbau einer bundesweiten Netz AG zu "moderieren".

E.ON geht bei Stromnetz-Verkauf voran

E.ON hatte am Dienstag verkündet, sein Höchstspannungsnetz an die staatliche niederländische Tennet zu verkaufen. Auch Vattenfall will sein Stromnetz bis Ende des Jahres verkaufen. Interessiert ist daran einem Zeitungsbericht zufolge ein Konsortium aus der US-Investmentbank Goldman Sachs und Töchtern der Deutschen Bank sowie des Versicherungskonzerns Allianz. Die anderen beiden deutschen Stromriesen, RWE und EnBW, wollen ihr Leitungsnetz hingegen behalten.

Die EU-Kommission drängt die Energiewirtschaft seit langem zu einer Trennung der Stromübertragung von der Stromproduktion, um damit für mehr Wettbewerb zu sorgen. Sie kritisiert genauso wie Verbraucherschützer, dass die vier großen deutschen Stromversorger E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW durch die Kontrolle über das Stromnetz den Zugang für Wettbewerber erschweren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Strompreise

    EEX startet neue Transparenz-Plattform

    Im Rahmen ihres Engagements für Transparenz im europäischen Energiehandel realisieren die Energiebörse EEX und die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine neue zentrale Transparenzplattform für Erzeugungs- und Verbrauchsdaten.

  • Strompreise

    bne: Stromkosten steigen 2010 deutlich an

    Strom sparen wird im kommenden Jahr wohl für Verbraucher weiter an Bedeutung gewinnen. Denn 2010 müssen sich deutsche Energiekunden wohlmöglich auf eine saftige Erhöhung der Strompreise einstellen. Auf die Verbraucher sollen Mehrkosten von mindestens einer Milliarde Euro zu kommen.

Top