Mehr Effizienz nötig

dena-Chef erwartet weiter steigende Strompreise

Mit weiter steigenden Strompreisen rechnet Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur. Der Einsatz von effizienten Energiespeichern könne hierbei Kosten senken, es müsse aber vor allem darum gehen, "das Stromnetz insgesamt zu verbessern", sagt Kohler, der die Bundesregierung in Energiefragen berät.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Die Energieversorgung in nächster Zeit müsse auf mehrere Arten gesichert werden: "Wir müssen den Strom effizienter nutzen. Außerdem sollten wir ungefähr 30 Prozent regenerative Energiequellen haben", so Kohler.

Dies sei keine "abgehobene Vision", so Kohler, sondern "erreichbar". Man müsse aber "sofort damit anfangen, das Energiesystem intelligenter zu machen." Er beklagt, dass sich derzeit "regional gegen fast alles massiver Widerstand" formiere, "was im Energiebereich geplant wird."

In ferner Zukunft werde man "großflächig Speichertechnologien einsetzen müssen". Es werde dann "viele kleine, hausintegrierte Energieerzeugungsanlagen geben" und deswegen "werden wir es mit sehr vielen und unterschiedlichen Akteuren zu tun haben." Die Energieversorgung werde dann zwar "komplizierter, aber auch vielfältiger," prophezeit Kohler.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

  • Hochspannungsleitung

    EWE: Strompreiserhöhung im Februar

    Die Oldenburger EWE AG wird den Strompreis im Allgemeinen Tarif zum 1. Februar anheben. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Erhöhung vor allem auf gestiegene Kosten für die Förderung erneuerbarer Energie, die Umsatzsteuererhöhung sowie Bezugskostensteigerungen zurückzuführen.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp: Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

    Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

Top