Zusammenarbeit

dena begrüßt deutsch-russische Erklärung

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat die gestern unterzeichnete Erklärung von Deutschland und Russland für mehr Zusammenarbeit im Energiebereich begrüßt und sieht darin ein großes Potenzial zur Förderung der Energieeffizienz und regenerativer Energien.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Besonders in den Bereichen "Energieeffizienz" und "Regenerative Energien" bringe eine verstärkte Kooperation nach Ansicht der dena Vorteile für beide Seiten. Deutschland verfüge über führendes Know-how bei der effizienten Energienutzung sowie bei der Erzeugung von Energie aus Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Biomasse. In Russland gebe es dafür große Potenziale, die bisher noch ungenutzt seien.

"Mit der gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzler Schröder und Präsident Putin gewinnt die deutsch-russische Zusammenarbeit im Energiesektor eine neue Qualität. Die dena hat bereits gute Erfahrungen mit russischen Partnern gesammelt, zum Beispiel bei der Integration von Windkraft in die Energieversorgung der arktischen Stadt Tiksi oder bei der Verarbeitung von Holzabfällen für die Energieversorgung der Region Swerdlowsk. Zusammen mit unseren Partnerunternehmen aus der deutschen Wirtschaft werden wir unser Engagement in Russland in den nächsten Jahren weiter verstärken", so ein Agentursprecher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom sparen

    Deutsch-russischer Vertrag über neue Erdgaspipeline durch die Ostsee

    Gemeinsam mit Russlands Präsident Putin und Bundeskanzler Schröder haben die Energieriesen E.ON, Wintershall und Gazprom gestern den Bau einer Gaspipeline durch die Ostsee fix gemacht. Durch die 1200 Kilometer lange Trasse sollen ab 2010 zunächst 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland gepumpt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Abkopplung gefordert: Öl-/Gas-Preisbindung in der Kritik

    Bundeskanzler, Verbraucherschutzministerin, Bundeskartellamt und Energieverbraucher machen sich momentan gemeinsam für eine Abschaffung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis stark. Das sei unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht mehr gerechtfertigt, sagte der Bundeskanzler heute.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

Top