Mittel- und Osteuropa

dena: "BEEP"-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Das EU-Projekt "BEEP" für Energieeffizienz-Projekte in Mittel- und Osteuropa wurde nun erfolgreich abgeschlossen. Das von der dena koordinierte Projekt soll in erster Linie zur Modernisierung von Kraftwerken und Fernwärmesystemen dienen und den Einsatz erneuerbarer Energien fördern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Fünf konkrete Energieeffizienz-Projekte, die Energiekosten senken und klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen reduzieren sollen, gehen jetzt in Mittel- und Osteuropa in die Umsetzung. Möglich wurde dies durch das EU-Projekt "BEEP", welches von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) koordiniert und nun nach einer zweijährigen Laufzeit abgeschlossen wurde. "BEEP" steht für "Bankable Energy Efficiency Projects" und hat Projekte in Bulgarien, Polen, Rumänien, Slowakei und Tschechien identifiziert und ausgewählt. Innerhalb von zwei Jahren wurden diese finanzierungs- und damit bankfähig gemacht. Neben der dena waren Energie-Agenturen und private Unternehmen aus den betreffenden Ländern sowie aus Österreich, Norwegen und Griechenland beteiligt.

Bei den Energieeffizienz-Projekten handelt es sich laut dena in erster Linie um Modernisierungen von Kraftwerken und Fernwärmesystemen sowie den Einsatz Erneuerbarer Energien. In Bulgarien wurde beispielsweise die Umstellung einer städtischen Wärmeversorgung von fossilen auf regenerative Energieträger in die Wege geleitet. Der Einsatz moderner Technik soll das enorme Energieeinsparpotential in Mittel- und Osteuropa durch Effizienzmaßnahmen erschließen.

"Mit dem Transfer von Know-How in Sachen Energieeffizienz wollen wir weitere Vorhaben in diesen Staaten anstoßen. Deshalb war es uns wichtig, konkrete Maßnahmen für die Finanzierung von Effizienzprojekten zu entwickeln, die genau auf die spezifische Situation in dem betreffenden Land abgestimmt sind", so Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, zur Zielsetzung des BEEP-Projekts.

Neben einer Workshop-Reihe zur Entwicklung und Finanzierung von Effizienzprojekten wurden Instrumente entwickelt, die die Beurteilung und die bankfähige Aufbereitung von Energieeffizienzprojekten erleichtern sollen. Dazu gehören unter anderem ein Kalkulationsmodell und eine Businessplan-Vorlage, die den Kriterien der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) entspricht. Eine detaillierte Beschreibung der BEEP-Instrumente sowie die Erfahrungen und Praxisberichte der Projektpartner wurden in der Broschüre "Bankable Energy Efficiency Projects – Experiences in Central and Eastern European Countries" veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Geld sparen

    Fast jeder vierte Europäer ist von Armut bedroht

    Eurostat hat erneut untersucht, wie sehr Armut die Menschen in Europa betrifft. Demnach sind über 23 Prozent im vergangenen Jahr bedroht gewesen. Das geringste Risiko soll für die Menschen in Tschechien bestehen.

  • Stromtarife

    dena veranstaltet Konferenz zum Gebäudeenergiepass

    Auf der internationalen Konferenz ENERCERT 2005, die von der dena am 15. und 16. März 2005 in Frankfurt/Main veranstaltet wird, haben 350 Teilnehmer aus allen EU-Ländern die Möglichkeit, Erfahrungen und Problemlösungen insbesondere zur Einführung von Gebäudeenergiepässen auszutauschen.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU: Exportinitiative "Erneuerbare Energien" weiterentwickeln

    Die Fraktion empfiehlt unter anderem, Defizite bei der Projektfinanzierung aufzuheben und die Exportförderung in die internationalen Klimaschutzaktivitäten der Regierung einzubeziehen. Auch sollte die Exportinitiative der dena auf Energieeffizienztechnologien ausgeweitet werden.

  • Strompreise

    BEE: 25 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 sind machbar

    Laut Bundesverband Erneuerbare Energien lässt sich ein Anteil von 25 Prozent erneuerbarer Energien am Energiebedarf bis 2020 "ohne Schwierigkeiten" erreichen. Zur Weiterentwicklung forderte der Verband ein Gesetz für Wärme aus erneuerbaren Energien und die Fortsetzung der Steuerbefreiung für heimische Biokraftstoffe.

Top