Terminhinweis

dena auf Leitmesse Energy in Hannover aktiv

Vom 11. bis zum 15. April findet die Hannover Messe statt, offizielles Partnerland und damit zentraler Schwerpunkt ist Russland. Das Land wird sich mit einer umfassenden Technologiepräsentation auch an der Energy, der Internationalen Leitmesse der Energietechnik, Erneuerbaren Energien und Energiewirtschaft, beteiligen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Vom 11. bis zum 15. April präsentiert sich die Hannover Messe dem internationalen Publikum wieder als Schaufenster für deutsche Technologie. Offizielles Partnerland und damit zentraler Schwerpunkt ist in diesem Jahr Russland, das sich mit einer umfassenden Technologiepräsentation an der Energy, der Internationalen Leitmesse der Energietechnik, Erneuerbaren Energien und Energiewirtschaft, beteiligt. Einen zweiten Schwerpunkt setzt die Hannover Messe mit den erneuerbaren Energien, insbesondere der Windenergie.

"Russland ist jetzt ein wichtiger Markt für die Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen und den Einsatz von Erneuerbaren Energien", kommentiert Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Die dena ist strategischer Partner der Energy. Sie initiiert bereits seit 2001 konkrete Energieeffizienzprojekte in Russland und wird diese auf der Energy vorstellen.

Darüber hinaus ist die dena mit ihrer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) unterstützten "Exportinitiative Erneuerbare Energien" vor Ort und veranstaltet das kostenfreie "Branchen- und Export-Forum Erneuerbare Energien". Im "Branchenforum" stellen namhafte Experten die Branchen Geothermie und Wasserkraft, Bioenergie, Windenergie sowie Solarenergie vor. Die dena stellt dabei das Thema Windenergie in den Fokus.

Im "Exportforum" stehen Informationsveranstaltungen über attraktive Auslandsmärkte auf dem Programm. "Unsere Schwerpunktländer sind in diesem Jahr Russland, Portugal, Spanien, Frankreich sowie die ostasiatischen Märkte Malaysia, Taiwan, Korea und die Philippinen", erläuterte Kohler.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Strompreise

    FDP: Bilanz der erneuerbaren Energien übersieht Probleme

    Die heute veröffentlichten Zahlen zum Anstieg der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern stellt zumindest die FDP-Fraktion im Bundestag nicht zufrieden. Im Gegenteil: Die Bilanz verkläre den Blick auf zunehmende Probleme bezüglich der Integration in die bestehenden Energieversorgungssysteme, teilten die Liberalen mit.

  • Stromtarife

    Anteil der erneuerbaren Energien an Stromversorgung gestiegen

    Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch ist im Jahr 2004 um fast ein Fünftel auf 9,3 Prozent gegenüber 7,9 Prozent im Vorjahr angewachsen. Bezogen auf den gesamten Energieverbrauch stieg der Anteil der Erneuerbaren von 3,1 auf 3,6 Prozent, teilte die Arbeitsgruppe Erneuerbare-Energien-Statistik (AGEE-Stat) mit.

  • Energieversorung

    Solarstrom: Steuerliche Vorteile durch Netzeinspeisung

    Eigentümer privater Photovoltaikanlagen, die ihren umweltfreundlich erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen, erhalten für 20 Jahre eine Vergütung von 54,53 Cent pro Kilowattstunde. Wer den Strom dauerhaft ins Netz einspeist, gilt zudem umsatzsteuerlich gesehen als Unternehmer und erhält steuerliche Vorteile.

Top