Fernsehbericht

Dementi zu abgesenkten Sicherheitsstandards in Gorleben (Upd.)

Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben keine fertigen Pläne zur Absenkung von Sicherheitsstandards im möglichen Atommüllendlager Gorleben. Damit wurde am Nachmittag die Meldung eines Fernsehsenders dementiert. In dem Magazinbericht hatte es geheißen, man senke die Standards auf Bitten der Atomindustrie.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Gorleben (ddp/red) - "Es gibt keine neuen Sicherheitsanforderungen", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Diese seien zwischen Bund und Ländern noch in der Diskussion. Das Ministerium bestehe darauf, dass die langfristige Rückholbarkeit des Atommülls im neuen Sicherheitskonzept gewährleistet bleibe.

Das Fernsehmagazin "Kontraste" hatte am Donnerstagabend berichtet, dass Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) die Sicherheitsstandards im geplanten Atommülllager Gorleben senken wolle. Es sei geplant, auf eine Rückholbarkeit der hoch radioaktiven Abfälle zu verzichten. Nach den bisherigen Vorgaben soll eine Rückholung des Atommülls innerhalb von 500 Jahren möglich sein.

Die Option auf eine Bergung des Mülls im Notfall wurde "Kontraste" zufolge auf Bitten der Atomindustrie gestrichen. Eine Offenhaltung und sichere Überwachung des Endlagers über viele Jahre wäre demnach sehr teuer. Diese Kosten müssten die AKW-Betreiber auf den Strompreis umlegen.

Vor wenigen Tagen war ein Spezialgerät für die behälterlose Einlagerung von Atommüll nach Gorleben gebracht worden. Umweltschützer hatten daraufhin die Befürchtung geäußert, dass dieses Gerät dort getestet und damit eine weitere Festlegung auf den Standort Gorleben erfolgen soll. Bei einer direkten Einlagerung in Bohrlöcher ohne einen zusätzlichen Schutzbehälter wäre die Rückholung des Mülls praktisch ausgeschlossen. Die Gesellschaft für Nuklearservice erklärte jedoch, das Gerät diene lediglich Ausstellungszwecken.

Oppositionspolitiker äußerten sich am Freitag kritisch zu der Entwicklung. "Die Eile, mit der Schwarz-Gelb in Gorleben Fakten zugunsten der Atomlobby schafft, ist alarmierend", sagte die atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl. Eine geplante Absenkung der Sicherheitsstandards und Vorbereitungen vor Ort für behälterlose Einlagerungen erhärteten den Verdacht, "dass es Schwarz-Gelb nur noch darum geht, den Schwarzbau Gorleben fertigzustellen".

Die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Petra Emmerich-Kopatsch, sagte, der Verzicht auf Rückholbarkeit bedeute im Umkehrschluss, "dass man die Möglichkeit der behälterlosen Lagerung schafft". Grundlage für dieses Vorhaben seien augenscheinlich immer noch die missglückten Versuche, die im havarierten Atommülllager Asse durchgeführt worden seien.

Röttgen hatte Anfang des Jahres grünes Licht für die weitere Erkundung des Salzstocks Gorleben als mögliches Endlager für hoch radioaktiven Atommüll gegeben. Dazu zählen abgebrannte Brennstäbe aus Atomkraftwerken und verglaste Abfälle aus Wiederaufarbeitungsanlagen. Das Dorf im Kreis Lüchow-Dannenberg war 1977 zum Standort für ein nukleares Entsorgungszentrum bestimmt worden. Mit den Hintergründen der Auswahl befasst sich derzeit ein Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Proteste gegen längere Laufzeiten werden verschärft

    Die Anti-Atom-Bewegung verschärft ihre Proteste gegen die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten. Mit Müll-Ablade-Aktionen vor Geschäftsstellen von CDU und CSU wollen Umweltschützer am 1. Juni bundesweit gegen die Atompolitik der Bundesregierung demonstrieren.

  • Stromtarife

    BfS: Keine Beteiligung an neuer Anlage in Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist als Betreiber des Gorlebener Endlagerbergwerks nach eigenen Angaben nicht an der Anlieferung einer Anlage zur Einlagerung von Atommüll in Bohrlöcher beteiligt gewesen. Die Maschine steht seit rund zwei Wochen auf einem Zwischenlagergelände in Gorleben.

  • Hochspannungsleitung

    Ex-Mitarbeiter: Manipulation bei Gorleben-Daten

    Untersuchungsergebnisse zur Gorleben Ersterkundung sollen manipuliert gewesen sein. Dies behauptet jetzt ein ehemaliger Mitarbeiter, der in den 70er Jahren Probebohrungen in dem für das Endlager vorgesehenen Salzstock betreute. Der Geologe behauptet, die Daten hätten damals den Schluss zugelassen, dass der Salzstock für ein Endlager nicht geeiggnet sei.

Top