Unklare Lage

Degussa-Aktionäre wegen RAG-Börsenplänen in Sorge

Auf der Hauptversammlung des Spezialchemiekonzerns Degussa mehrten sich die besorgten Äußerungen zu den RAG-Börsenplänen. Insbesondere war den Aktionären unklar, ob Degussa nach einem RAG-Börsengang mit der Muttergesellschaft verschmolzen und als eigenständiger Konzern von der Börse genommen werde.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Bei den Aktionären des Spezialchemiekonzerns Degussa sorgen die Börsenpläne der Mehrheitseignerin RAG für große Unsicherheit. Es sei ihnen unklar, ob Degussa nach einem RAG-Börsengang mit der Muttergesellschaft verschmolzen und als eigenständiger Konzern von der Börse genommen werde, sagten die Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Thomas Hechtfischer und Hansgeorg Martius, kürzlich auf der Degussa-Hauptversammlung in Düsseldorf. Hechtfischer betonte, eine Verschmelzung sei nicht im Sinne der Degussa-Aktionäre.

Zu solchen Überlegungen hatte sich der Degussa-Vorstandsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht schon bei der Bilanzvorlage im März bedeckt gehalten und auf die RAG verwiesen. Der RAG-Vorstandsvorsitzende Werner Müller, der die Hauptversammlung als Degussa-Aufsichtsratschef leitete, wollte die Fragen der Aktionärsschützer ebenfalls nicht beantworten. Sie könnten nicht Gegenstand dieser Veranstaltung sein, sagte er.

Der Essener Bergbau- und Chemiekonzern RAG hatte Anfang März einen Börsengang für das kommende Jahr in Aussicht gestellt. Die Pläne waren bei den größten RAG-Aktionären E.ON, RWE und ThyssenKrupp allerdings auf Skepsis gestoßen. RAG hält 50,1 Prozent der Degussa-Anteile.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Kreise: RAG-Börsengang "auf gutem Weg"

    Die RAG-Anteilseigner RWE, E.ON und ThyssenKrupp haben sich gestern nicht überschwenglich begeistert gezeigt von den Plänen des Konzerns, an die Börse zu gehen. Ihre Bedenken drehen sich vorallem um Haftungs- und Bewertungsfragen. Zudem seien Lösungen langwierig, kompliziert und derzeit nicht einschätzbar.

  • Hochspannungsmasten

    Unterschiedliche Reaktionen auf Börsenpläne des RAG-Konzerns

    Die Pläne der Essener RAG für einen Börsengang haben bei Union und Liberalen im Bundestag unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Während Unions-Fraktionsvize Pofalla den Plan lobte, äußerte sich FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle kritisch. Das sei für ihn ein "Paradebeispiel roter Kumpelwirtschaft".

  • Hochspannungsleitung

    Neuordnung der Kohlepolitik: RAG will an die Börse

    Mit einem Börsengang will sich der Essener Energie- und Chemiekonzern RAG von der wirtschaftlichen Verantwortung für den Steinkohlenbergbau trennen. Dazu sollen die Eigentümer ThyssenKrupp, E.ON und RWE ihre Aktien zu einem symbolischen Preis von jeweils einem Euro an ein Bankenkonsortium verkaufen.

Top