Prüfungen laufen

Defektes Brennelement im Kraftwerk Krümmel entdeckt

Die Suche nach defekten Brennelementen im Atomkraftwerk Krümmel dauert an. Nach Erkenntnissen der Kieler Atomaufsicht wurde dabei bisher ein defektes Brennelement festgestellt. Dieses enthalte einen oder mehrere defekte Brennstäbe, sagte ein Sprecher der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Geesthacht (ddp/red) - Seit Montag laufen Prüfungen der insgesamt knapp 80 000 Brennstäbe. Nach Angaben von Betreiber Vattenfall Europe gibt es noch kein endgültiges Ergebnis. Dieses werde in den kommenden Tagen erwartet.

Mögliche Defekte von Brennelementen werden über das Vorhandensein von Spaltedelgasen festgestellt. Der Betreiber geht davon aus, dass mindestens einer der Brennstäbe defekt ist. Vor dem Neustart am 19. Juni waren im Reaktor Metallspäne entdeckt worden. Durch diese Partikel könnten nach Vattenfall-Angaben Brennstäbe beschädigt worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Atomreaktor wegen Eindringens von Wasser abgeschaltet

    In der größten Atomanlage Schwedens ist ein Reaktor abgeschaltet worden, nachdem dort Meerwasser eingedrungen war. Das teilten der Betreiber Vattenfall und die Atomaufsichtsbehörde der schwedischen Nachrichtenagentur TT am Donnerstag mit. Es gebe "keinerlei" Sicherheitsproblem in dem Kraftwerk Ringhals in der Nähe von Göteborg im Südwesten des Landes.

  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall untersucht Ursachen für Krümmel-Panne

    Gut eine Woche nach der erneuten Panne im AKW Krümmel dauert die Ursachenforschung für den Kurzschluss in einem Transformator des Meilers an. Betreiber Vattenfall Europe begann am Montag mit der Prüfung der knapp 80.000 Brennstäbe im Reaktor, die bis Ende der Woche abgeschlossen sein soll.

  • Hochspannungsleitung

    Union hält an Atomkraft als Wahlkampfthema fest

    Die Union will auch nach dem Störfall in Krümmel mit der Forderung nach längeren Laufzeiten für sichere Atomkraftwerke in den Wahlkampf ziehen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und Hessens Regierungschef Roland Koch (beide CDU) griffen am Wochenende allerdings den Betreiber Vattenfall scharf an.

  • Hochspannungsmasten

    Auch in Schweden Pannen in Vattenfall-Atomkraftwerken

    Wenige Tage nach der erneuten Panne im deutschen Atomkraftwerk Krümmel bei Hamburg beschäftigt auch ein Kernreaktor des Vattenfall-Konzerns in Schweden die örtliche Atomaufsicht. Nach einer "Fehlerserie" stellte die schwedische Strahlenschutzbehörde (SSM) das Akw Ringhals unter verschärfte Aufsicht.

Top