Öko-Energien

DBU will Ausbau erneuerbarer Energien forcieren

Die Anstrengungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien müssen verstärkt werden. Dabei steht besonders der Informationsbedarf der Öffentlichkeit im Vordergrund - sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und weist auf diverse Veranstaltungen zum Thema in Frühjahr und Sommer hin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (red) - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fordert der Verstärkung der Anstrengungen für den Klimaschutz. "Wir müssen im Alltag Energie sparen und mehr Sonnen-, Wind- und Wasserkraft einsetzen, also erneuerbare Energieträger", erläutert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde sein Konzept.

"Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch lag in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals über drei Prozent", so Brickwedde weiter. "Doch der Informationsbedarf der Menschen ist weiterhin hoch." Deshalb stehe die erste Juniwoche ganz im Zeichen alternativer Energiequellen: Vom 2. bis zum 5. Juni lädt Bundespräsident Johannes Rau zur zweiten "Woche der Umwelt" in den Garten der Villa Hammerschmidt (Bonn). Neben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist diesmal auch die NRW-Stiftung für Umwelt und Entwicklung Mitveranstalter, die Deutsche Energie-Agentur und EUROSOLAR unterstützen sie. Knapp 60 Aussteller und täglich 1000 Gäste werden erwartet.

Offene Fragen rund um das Thema Energie will auch die interaktive Ausstellung Energie@home im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück klären. Die Ausstellung, die in Kooperation mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) entstanden ist, widmet sich ab dem 16. April zukunftsweisender Energietechnik. Im Mittelpunkt stehen praktische Fragen des Alltags, etwa wie im Haushalt Strom gespart wird und so Geldbeutel und Umwelt geschont werden können.

Pünktlich zum bundesweiten "Tag der erneuerbaren Energien" findet am 17. und 18. April die 5. Osnabrücker Solarmesse statt. Unter dem Motto "Energie geht uns alle an" dreht sich im ZUK an diesen beiden Tagen alles um Solarenergie im Hausbau und bei der Altbausanierung. Die Messe, die sich an Fachleute und Laien richtet, wird vom niedersächsischen Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromtarife

    SPD und Grüne im Saarland fordern stärkere Förderung regenerativer Energien

    SPD und Grüne im Saarland sind mit der Förderung der erneuerbaren Energien in ihrem Land und mit der Politik von Umweltminister Stefan Mörsdorf unzufrieden. Sie fordern ein umfassendes Energiekonzept und die Sensibilisierung der Menschen für die Notwendigkeit der Zukunftsenergien.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin startet "Jugend mit unendlicher Energie"

    Im Rahmen der Aktion "Jugend mit unendlicher Energie" erhalten in diesen Tagen bundesweit 25.000 Schulen Unterrichtsmaterialien mit aktuellen Informationen über Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Geothermie. Knapp 300 Unternehmen und Einrichtungen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

Top