Workshop

Das KWK-Gesetz unter der Lupe

Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. richtet einen Workshop aus, der sich mit dem am 1. April in Kraft getretenen KWK-Gesetz beschäftigt. Beleuchtet und diskutiert werden vor allem die Auslegungsspielräume des neuen Gesetzes - sie könnten maßgeblich die Wirtschaftlichkeit eines KWK-Projektes bestimmen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das am 1. April dieses Jahres in Kraft getretene neue KWK-Gesetz verändert laut dem Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) die Parameter auf dem Energiemarkt wesentlich. Es gehe nun darum, mit dem Gesetz in der Praxis zu arbeiten und ein Maximum an Schub für die Kraft-Wärme-Kopplung herauszuholen. Das Gesetz biete große Auslegungsspielräume - und davon, wie weit sie genutzt würden, könne die Wirtschaftlichkeit von KWK-Projekten entscheidend abhängen.

Vor diesem Hintergrund bietet der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung in drei Städten einen ganztägigen Workshop an, in deren Rahmen von Referenten der Inhalt des Gesetzes sowie die Konsequenzen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis beleuchtet werden.

Der Workshop findet statt in Berlin (28. Mai), in München (11. Juni) sowie in Frankfurt/Main (18. Juni).

AWas ist für Anlagen- und Netzbetreiber aus rechtlicher Sicht zu beachten? Wer ist anspruchsberechtigt? Was sind die Anspruchsvoraussetzungen? Welche Auslegungsfragen und -spielräume bestehen? Was ist KWK-Strom und wie wird er von wem ermittelt? Welche Konsequenzen ergeben sich für Wirtschaftlichkeit und Auslegung von großen und kleinen KWK-Anlagen? - Diese und andere Fragen werden im Rahmen des Workshops erörtert.

Der Workshop richtet sich an Entscheider aus allen Bereichen, die mit KWK zu tun haben: Hersteller von KWK-Anlagen und deren Komponenten, öffentliche, gewerbliche und private Betreiber, Stadtwerke, EVU, GVU, Planer, Consultants, Contractoren, Energieagenturen, Banken, Betriebsräte sowie Städte und Gemeinden.

Weitere Infos: Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK). Alt-Tegel 16, 13507 Berlin, Telefon: 030-43607910, Telefax: 030-43607911, E-Mail: info@bkwk.de.

Weiterführende Links
  • Download des kompletten Workshop-Programms als PDF-Datei:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Tarife

    Beim Online-Banking mangelt es am Service

    Jeder zweite Deutsche erledigt inzwischen Bankgeschäfte online. Filialbanken reagieren auf diesen Trend und bauen ihr Angebot im Internet aus. Doch der Service zum Thema Online-Banking ist nur befriedigend.

  • Strom sparen

    Weniger CO2? Dann gibt's bares Geld!

    Baden-Württemberg macht Ernst in Sachen Klimaschutz: Über das Programm "Klimaschutz-Plus" stehen neuerdings insgesamt vier Millionen Euro für CO2-Minderungsmaßnahmen zum Abruf bereit. Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen sowie kirchliche und private Einrichtungen. Die maximale Fördersumme beträgt 100.000 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Tendenz zur Konzentration: Keine Schonzeit für Stadtwerke

    Machen "die Großen" jetzt Ernst? Sollten die "kleineren" Anbieter eher kooperieren oder alleine in die Zukunft gehen? - Diese und ähnliche Fragen werden im Rahmen der sechsten Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke" diskutiert, die Mitte Mai in Berlin stattfindet. Referenten und Aussteller sorgen für Diskussionsgrundlagen.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top