Betriebsaufnahme im Juli

Das größte Solarstrom-Kraftwerk der Welt entsteht bei Leipzig

Shell Solar und Geosol bauen das größte Solarstrom-Kraftwerk der Welt: Bei Espenhain, südlich von Leipzig gelegen, wird eine Freiflächen-Anlage errichtet, die rund 33.500 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von fünf Megawatt umfassen wird. Der Strom wird in das enviaM-Netz eingespeist und soll den Bedarf von 1800 Haushalten decken.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Shell Solar GmbH, München, und der Initiator und Projektentwickler Geosol, Berlin, werden das größte Solarstrom-Kraftwerk der Welt bauen. Es entsteht auf einem ehemaligen Asche-Auflandebecken bei Espenhain, südlich von Leipzig. Die Freiflächen-Anlage wird rund 33.500 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von fünf Megawatt umfassen.

Das Kraftwerk soll im Juli 2004 in Betrieb gehen. Mit dem Strom, der direkt in das Netz der enviaM Mitteldeutsche Energie AG eingespeist wird, lässt sich der Strombedarf von etwa 1800 Haushalten decken. Durch die klimafreundliche Stromerzeugung werden Emissionen von jährlich 3.700 Tonnen Kohlendioxid vermieden.

Geosol hat die Flächen für das Solarstrom-Kraftwerk von dem Bundesunternehmen LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- Verwaltungsgesellschaft mbH gekauft, das den Boden zuvor bergbaulich saniert hatte. Shell Solar wiederum verfügt über eine langjährige Erfahrung als Generalunternehmer zur Errichtung solcher Solarstrom-Kraftwerke und umfassende Engineering-Kompetenz. Das Unternehmen hat bereits 1997 die bis heute weltweit größte PV-Aufdach-Anlage (Messe München) realisiert und liefert nun auch die größte Freiflächen-Anlage der Welt. Shell Solar wird bei diesem Projekt erstmals Hochleistungsmodule der neuen Shell SQ-Serie in großindustriellem Maßstab einsetzen. Diese Solarmodule sind hochspannungsfest und liefern höchste Energieerträge. Geosol und Shell Solar realisieren das 5-MW-Solarstrom-Kraftwerk mit hochrangigen Industriepartnern wie zum Beispiel der Siemens AG, die Wechselrichtereinheiten, Trafos und den Mittelspannungsanschluss liefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Hochspannungsmasten

    Koalition will Strom aus Wasserkraft stärker fördern

    Im Bundestag wird heute erstmals der Entwurf der Regierungskoalition zur Neureglung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beraten. Die Koalition plant eine stärkere Förderung von Strom aus Wasserkraftanlagen und strebt auch bessere Bedingungen für Biomasse und Geothermie an. Die Förderung von Strom aus Windkraft soll hingegen heruntergefahren werden.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Energieversorung

    Braunkohlenförderung auf Vorjahresniveau

    Die deutsche Braunkohlenindustrie hat im vergangenen Jahr mit knapp 180 Millionen geförderten Tonnen annähernd das überdurchschnittlich gute Niveau des Jahres 2002 erreicht. Derweil die Förderung im mitteldeutschen Revier stieg, ging sie in der Lausitz und im Rheinland zurück. Im Revier Hessen lief die Kohlegewinnung Ende letzten Jahres aus.

Top