Vor Norwegens Küste

Das erste schwimmende Windrad der Welt

Das weltweit erste schwimmende Windrad ist vor Norwegens Küste eingeweiht worden. Im Gegensatz zu fest auf dem Meeresboden verankerten Anlagen können die schwimmenden Windräder auch in Wassertiefen von bis zu 700 Metern zum Einsatz kommen, wo sie Fischer oder Vögel nicht behindern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Oslo (afp/red) - Das schwimmende Windrad ragt 100 Meter über den Meeresspiegel hinaus, unter Wasser verfügt es über eine 100 Meter lange Röhre, die mit Ballast wie Wasser und Felsen gefüllt ist, um das Windrad zu stabilisieren. Die Anlage wird mit drei Seilen am Meeresboden befestigt. Das teilte der norwegische Ölkonzern StatoilHydro am Dienstag in Oslo mit.

StatoilHydro will das schwimmende Windrad zunächst zwei Jahre lang testen, bevor es das Projekt weiter vorantreibt. Der Konzern hofft, die Technologie später nach Japan, Südkorea, Spanien oder in die USA verkaufen. Deutschland setzt beim Ausbau der Windkraft auf dem Meer auf fest installierte Windräder in Küstennähe. Jüngst wurde eine erste derartige Anlage in Betrieb genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft: China will auf umweltfreundlichen Strom setzen

    Die chinesische Regierung will den Energiehunger der 1,3 Milliarden Chinesen zunehmend mit erneuerbaren Energien stillen. Bislang noch stammen 80 Prozent aus der in dem Land billigen Kohle. Vor allem im windigen Norden und Westen des Landes soll der schmutzige Energieträger aber verstärkt von umweltfreundlichen Windrädern abgelöst werden.

  • Internetverbindung

    bellshare bietet VoIP-Flatrate wieder für 5,99 Euro an

    Die Telefon-Flatrate von bellshare gibt es wieder für monatlich 5,99 Euro. Dieser Preis gilt auf Dauer - so lange, wie der Kunde den Tarif behält. Die Mindestlaufzeit beträgt drei Monate. Zusätzlich bekommt man Freiminuten ins Ausland.

  • Netzwerk

    Bis Ende August: bellshares VoIP-Flatrate für 5,99 Euro

    Für eine monatliche Pauschale von 5,99 Euro kann man mit jedem DSL- oder Kabel-Breitbandanschluss über den Anbieter bellshare kostenlos ins deutsche Festnetz telefonieren. Auch für 30 Auslandsziele gibt es jeweils 200 Freiminuten im Monat.

Top