in "stern"-Top Ten

Darmstädter NaturStrom konkurrenzfähig

In der aktuellen Ausgabe des Magazins "stern" schneidet der Darmstädter Ökostrom-Anbieter NaturPur Energie AG gut ab. Neben der Preiswürdigkeit punktet der Ökostrom vorallem auch mit Klimafreundlichkeit und Ressourcenschonung. Zusätzlichen Anreiz zum Wechsel bieten jetzt drei Monate Grundgebührenbefreiung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Im aktuellen Preisvergleich der Hamburger Zeitschrift "stern" liegt die Darmstädter NaturPur Energie AG, ein Tochterunternehmen des zur HEAG-Gruppe gehörenden kommunalen Energieversorgers HEAG Südhessische Energie AG, mit ihrem Ökostromprodukt NaturPur-Strom light bundesweit auf dem neunten Rang. Das mache deutlich, dass umweltfreundlich erzeugter Strom mittlerweile durchaus konkurrenzfähig sei, teilte das Unternehmen daraufhin mit.

Neben der Preiswürdigkeit punktet der Ökostrom vorallem auch mit Klimafreundlichkeit und Ressourcenschonung. Während Normalstrom im Bundesschnitt zu 52 Prozent aus Kohle, 30 Prozent aus Atomkraft, 9 Prozent aus Erdgas und Erdöl und neun Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt wird, stammt NaturPur-Strom je zur Hälfte aus Wasserkraft und effizienter Kraft-Wärme-Kopplung.

Einen zusätzlichen Anreiz zum Umstieg auf die umweltfreundliche Stromversorgung bietet NaturPur allen, die bis zum 31. März 2005 einen Lieferantrag stellen: Es gibt 30 Kilowattstunden gratis und drei Monate Grundgebührbefreiung. Zusätzlich können NaturPur-Kunden kostenlos Strommessgeräte ausleihen, um Stromfresser im Haushalt aufzuspüren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energieversorung

    ZEW erwartet Preisanstieg bei Strom und Erdgas

    Bei Kohle, Erd- und Mineralöl dürften die Preise laut einer aktuellen Umfrage des Mannheimer ZEW kurzfristig stabil bleiben. Allerdings sei auch bei diesen Energieträgern auf Sicht von fünf Jahren mit einer weiteren Verteuerung zu rechnen. Beim Strom gehen 55 Prozent der Experten von einem baldigen Preisanstieg aus.

  • Energieversorung

    Solarstrom: Steuerliche Vorteile durch Netzeinspeisung

    Eigentümer privater Photovoltaikanlagen, die ihren umweltfreundlich erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen, erhalten für 20 Jahre eine Vergütung von 54,53 Cent pro Kilowattstunde. Wer den Strom dauerhaft ins Netz einspeist, gilt zudem umsatzsteuerlich gesehen als Unternehmer und erhält steuerliche Vorteile.

  • Stromnetz Ausbau

    ZEW-Energiemarktbarometer: Erdgas soll Atomkraft ersetzen

    Laut einer Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind 46 Prozent der befragten Fachleute der Meinung, dass die durch den Ausstieg aus der Kernenergie wegfallenden Kraftwerkskapazitäten hauptsächlich durch den Zubau von Gaskraftwerken kompensiert werden.

Top