Geteilte Kosten

Daimler und Toyota planen Kooperation bei Brennstoffzellen

Der deutsche Autobauer Daimler will einem Bericht zufolge mit seinem japanischen Wettbewerber Toyota bei der Entwicklung alternativer Antriebe zusammenarbeiten. Geplant sei eine weitreichende Kooperation bei Brennstoffzellen. Die Entwicklungskosten für den Alternativantrieb könnten geteilt werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Das berichtete die "Financial Times Deutschland" von Dienstag. "Es gibt ein großes Interesse daran, die Entwicklungskosten zu teilen", zitierte die Zeitung aus Daimler-Kreisen. Denkbar ist demnach etwa ein Joint Venture der beiden Konzerne. Weder Daimler noch Toyota wollten sich auf Anfrage der "FTD" dazu äußern.

Brennstoffzellen werden meist mit Wasserstoff betrieben. Dieser reagiert mit Sauerstoff, wodurch Energie entsteht, aus der Strom gewonnen wird. Der kann dann wiederum einen Elektromotor antreiben. Erste Autos mit der Technik sind bereits zu kaufen, auch Daimler und Toyota haben entsprechende Modelle im Angebot. Wasserstoff-Brennstoffzellen gelten als vergleichsweise sauber, da bei der Reaktion nur Wasser entsteht. Allerdings ist die Gewinnung von Wasserstoff sehr energieintensiv und damit auch teuer. Zudem fehlt bislang auch ein ausreichendes Tankstellennetz für Wasserstoff.

Toyota und Daimler haben bereits einen anderen Anknüpfungspunkt für die Kooperation bei Elektroautos: Toyota verkündete am Freitag eine Kooperation mit dem US-Elektroauto-Pionier Tesla. An dem Unternehmen hält auch Daimler einen Anteil von fünf Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autos

    VW gewährt bis zu 10.000 Euro Rabatt auf neue Diesel

    Wer bei VW bis Ende des Jahres einen neueren Diesel-PKW kauft, kann einer Ankündigung des Unternehmens zufolge bis zu 10.000 Euro Prämie kassieren. Auch andere bieten nun Vergünstigungen an. Geht es hier noch um saubere Luft?

  • Straßenverkehr

    Oberleitungs-Lkw: Strom zapfen an der Autobahn

    Fahren in Deutschland Lkw bald ohne Diesel? Zu den möglichen Alternativen gehört auch der Antrieb über Oberleitungs-Stromleitungen. Bald werden die Fahrzeug auf der Autobahn getestet. Wie ist dabei der aktuelle Stand?

  • Strompreise

    Ramsauer will bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos

    Zwei Wochen vor dem Elektroauto-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Zielvorgabe erhöht. Eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis 2020 seien ihm "eigentlich zu gering", so der Minister.

  • Strompreise

    Zeitung: Regierung streitet über Förderung von E-Autos

    In der Bundesregierung gibt es laut einem Zeitungsbericht einen Streit über die Förderung von Elektroautos. Das Bundesfinanzministerium verhindere, dass der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität wie geplant am 5. August vom Kabinett verabschiedet werde, berichtete die "Financial Times Deutschland".

  • Stromnetz Ausbau

    Experten warnen vor verfrühtem Einstieg in die Wasserstoff-Energiewirtschaft

    Stromerzeugung aus Wasserstoff wird als die zukunftsträchtigste Form der Energieerzeugung gehandelt. Aber: Steigt der Bedarf an Wasserstoff, so muss dieser, will man ihn klimaverträglich produzieren, mit Hilfe von Strom erst aus Wasser gewonnen werden. Das halten Experten in "bild der wissenschaft" für reine Wertvernichtung.

Top