Elektroauto-Gipfel

Daimler fordert Anschubfinanzierung für Elektroautos

Neben anderen deutschen Autoherstellern hat auch Daimler die Branche zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen aufgefordert. So ganz ohne staatliche Gelder soll es dann aber doch nicht gehen - schließlich entstünden mit den Elektroautos viele neue Arbeitsplätze.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Deutschlands Autokonzerne müssten trotz allen Wettbewerbs untereinander im Kampf um die Einzigartigkeit ihrer Automarken "zu einem gemeinsamen Vorgehen kommen", sagte Daimler-Forschungs- und Entwicklungschef Thomas Weber dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) mit Blick auf den Elektroauto-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 3. Mai. Die Branche brauche einen einheitlichen Rahmen bei der Forschung und später auch eine Anschubfinanzierung, um mit Elektroautos "schnell genug in den Markt zu kommen".

Ein wichtiges Thema bei dem Elektroauto-Gipfel werde die Herstellung von Batterien für die Fahrzeuge sein, sagte Weber. "Es hängt stark vom 3. Mai ab, ob wir gegen die großen internationalen Batteriehersteller eine Chance haben." Daimler stellt selbst Akkus für Elektro- und Hybridautos her. Bei dem Gipfel will der Stuttgarter Konzern offenbar für seine eigene Batterieproduktion eine Förderung einfordern. "Ohne uns würde am 3. Mai die Fragestellung lediglich lauten, welchen ausländischen Partner Deutschland für die Zell- und Batterieproduktion subventioniert", sagte Weber. Sollten in Deutschland künftig deswegen neue Jobs in der Batterieherstellung entstehen, "dann wird das bei uns sein."

Kanzlerin Merkel hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, die deutsche Autoindustrie in Sachen Elektromobilität auf einen gemeinsamen Weg bringen zu wollen. Auch BMW-Chef Norbert Reithofer und Opel-Entwicklungschefin Rita Forst hatten einen gemeinsamen Fahrplan für die deutsche Autoindustrie gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Angela Merkel

    Merkel macht sich für Geldfonds zur Frauenförderung stark

    Angela Merkel hat in einer eher ungewöhnlichen Runde den Vorschlag für einen Geldfonds zur Förderung von Frauen in Entwicklungsländern hervorgebracht. Auf dem "Women20 Summit 2017", einem Frauengipfel in Berlin, teilte sich die Kanzlerin das Podium unter anderem mit der Tochter des US-Präsidenten Donald Trump.

  • KFZ Versicherugsvergleich

    Immer mehr Ladepunkte - Durchbruch für E-Autos nicht in Sicht

    Auch wenn sich die Bundesbürger bisher beim Kauf von E-Autos zurückhalten, geht es mit dem Ausbau der Infrastruktur für die Elektromobilität voran. Allein im vergangenen Jahr wurden 1.900 neue Ladepunkte aufgestellt. Bisher stehen die meisten Ladesäuen in Bayern.

  • Internetservice

    Was Angela Merkel auf der CeBIT gefällt

    Bei ihrem traditionellen Rundgang zeigte die Kanzlerin besonderes Interesse an dem praktischen Nutzen der Entwicklungen. An einigen Ständen jedoch war ihr die Langeweile deutlich anzusehen.

  • DSL-Geschwinidgkeit

    Regierung verspricht mehr Sicherheit im Internet

    Kurz vor Beginn der Computermesse CeBIT mahnt die Kanzlerin mehr Sorgfalt im Umgang mit persönlichen Daten im Internet an. Gleichzeitig griff Innenminister de Maizière eine alte Forderung des Chaos Computer Clubs auf.

  • Hochspannungsleitung

    Merkel hält Atom-Debatte für "unausweichlich"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Debatte über die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke für unausweichlich. Erneut gab es in der Union parteiinterne Kritik an der abwartenden Haltung der Regierung in punkto Laufzeitverlängerung. Die Grünen wollen die NRW-Wahl zu einem Atom-Plebiszit machen.

Top