Grünes Licht

Dänemark genehmigt Bau der Ostseepipeline

Als erster Anrainerstaat hat Dänemark den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline genehmigt. Die dänische Energiebehörde habe am Dienstag grünes Licht für den Bau in dem rund 140 Kilometer langen dänischen Routenabschnitt gegeben, teilte das Betreiberkonsortium Nord Stream in Berlin mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kopenhagen (ddp/red) - In Dänemark führt die Trasse fast 88 Kilometer durch Territorialgewässer und fast 50 Kilometer durch die Wirtschaftszone des Landes. Nord Stream-Geschäftsführer Matthias Warnig bezeichnete die Genehmigung als wichtigen Meilenstein. Sie sei das Ergebnis umfangreicher Umweltuntersuchungen, detaillierter Planungen des Routenverlaufs und enger Kooperation mit den Behörden. Das Projekt liege insgesamt gut im Zeitplan.

Bau der Ostsee-Pipeline bis 2012

Die Nord Stream-Pipeline soll auch durch die Gewässer von Russland, Finnland, Schweden und Deutschland führen. Nach Plänen des Betreiberkonsortiums soll der Bau im kommenden Jahr beginnen. Die rund 7,4 Milliarden Euro kostende Ostseepipeline soll bis zum Jahre 2012 komplett fertiggestellt werden. Voraussichtlich im vierten Quartal 2011 soll das erste Gas durch den ersten von zwei parallel verlaufenden Leistungssträngen fließen. Insgesamt sollen später jährlich bis zu 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas nach West- und Südeuropa geliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Unfall

    Notrufnummer 112 gilt in vielen Ländern

    Am Europäischen Tag des Notrufs (11.2.2013) soll auf die Notrufnummer 112 aufmerksam gemacht werden, unter der in allen 27 EU-Ländern Notrufzentralen erreicht werden können. Die meisten wissen nämlich gar nicht, dass die Nummer EU-weit gilt.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Stromtarife

    Gazprom baut keinen Gasspeicher nördlich von Berlin

    Der russische Gasversorger Gazprom hat sich nun gegen den riesigen Gasspeicher bei Berlin entschieden. Als Begründung wurden Sicherheitsrisiken genannt. An anderer Stelle geht es jedoch weiter: In Sachsen-Anhalt soll der größte Erdgasspeicher Westeuropas gebaut werden - zusammen mit Gazprom.

  • Energieversorung

    Grünes Licht für Gasleitung OPAL in Mecklenburg-Vorpommern

    Auf dem Weg zum Energietransitland hat Mecklenburg-Vorpommern eine erste wichtige Hürde genommen. Dafür habe das Bergamt Stralsund den Bau des ersten Trassenabschnitts für die geplante Ostseepipeline-Anbindungsleistung (OPAL) durch den Nordosten Deutschlands genehmigt.

  • Strompreise

    Vattenfall darf Nuon unter Auflagen übernehmen

    Die EU hat die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon durch den schwedische Energiekonzern Vattenfall unter Auflagen genehmigt. Demnach muss Vattenfall Teile des deutschen Endkundengeschäfts von Nuon verkaufen, teilte die EU-Wettbewerbsbehörde am Montag in Brüssel mit.

Top