Engagement im Klimaschutz

Dachs des Jahres 2004: Umweltpreis für Rolf Hempelmann

Die SenerTec GmbH vergibt zum vierten Mal die Auszeichnung "Dachs des Jahres" für Engagement im Klimaschutz. Der Preis wird dieses Jahr an Rolf Hempelmann, Sprecher der SPD Bundestagsfraktion, verliehen. Er hat sich für eine schnelle Umsetzung der Klimaschutzziele von Kyoto und Rio eingesetzt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schweinfurt (red) - Für seine herausragenden persönlichen Verdienste um den Klimaschutz und die Förderung der dezentralen Energieversorgung wurde der Sprecher der SPD Bundestagsfraktion Rolf Hempelmann mit dem "Dachs des Jahres 2004" ausgezeichnet. Das Schweinfurter Unternehmen SenerTec verlieh den Preis kürzlich im Rahmen des Jahreskongresses des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung in Berlin.

Der "Dachs des Jahres" ist eine Anerkennung für Engagement in den Bereichen Klimaschutz, dezentrale Energieerzeugung und das Eintreten für faire Regeln auf dem Energiemarkt. Rolf Hempelmann habe sich während der letzten Legislaturperiode in der Enquete-Kommission "Nachhaltige Energieversorgung" für die schnelle Umsetzung der Klimaschutz-Ziele von Kyoto und Rio eingesetzt. In diesem Jahr war er an einer Gesetzesinitiative beteiligt, die die Vergütung für selbsterzeugten Strom kleiner dezentraler Stromerzeuger an den offiziellen Börsenpreis angekoppelt hat.

Die SenerTec GmbH ist mit über 10.000 verkauften Anlagen vom Typ Dachs laut eigenen Aussagen Marktführer im Segment Klein-Blockheizkraftwerke für Privathaushalte, kommunale Einrichtungen und Gewerbebetriebe. Im Vergleich zur konventionellen Strom- und Energieerzeugung benötigten diese Heizkraftanlagen rund 30 Prozent weniger Brennstoff und erzeugen rund 50 Prozent weniger klimaschädliches CO2. SenerTec vergibt die Auszeichnung "Dachs des Jahres" in diesem Jahr bereits zum vierten Mal.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Hochspannungsleitung

    BUND für höhere Steuern auf Strom und Heizstoffe

    500 000 neue Jobs könnten bis 2010 im Naturschutz hinzukommen, wenn die Wirtschafts- und Energiepolitik ökologisch konsequenter ausgerichtet würde, sagte die Vorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND), Angelika Zahrnt, heute in Berlin.

  • Stromtarife

    Umweltpolitiker: Ökosteuer-Ausnahmen müssen abgebaut werden

    SPD und Grüne wollen Ökosteuer-Ausnahmen für energieintensive abbauen, um umweltfreundliche Technologien zu fördern. Mit dem Mehraufkommen sollen dann umweltpolitische Programme finanziert werde - etwa zur besseren Wärmedämmung oder zur Förderung Strom sparender Technologien.

  • Strompreise

    Energie aus der Tiefe: BMU informiert über Geothermie

    Mit der Novellierung des EEG 2004 wurden die Konditionen für Geothermie entscheidend verbessert. Darum hat das Bundesumweltministerium die Informationsbroschüre "Geothermie - Energie für die Zukunft" herausgebracht, um die Öffentlichkeit über die verschiedenen Aspekte dieser Energie zu informieren.

Top