Ankündigung

CSU will Mitte April eigenes Energiekonzept vorlegen

Die CSU will Mitte April ein eigenes Energiekonzept vorlegen. Parteichef Horst Seehofer kündigte am Montag in München an, ein Entwurf solle bis zur Klausur des Parteivorstands am 16. und 17. April erarbeitet werden. Dann solle auch zur Rolle der erneuerbaren Energien Stellung bezogen werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp/red) - Beauftragt worden sei damit unter anderem der bayerische Umweltminister Markus Söder (CSU).

Seehofer fügte nach einer Sitzung des CSU-Vorstands hinzu, die Grundzüge des Konzeptes seien bereits mit ihm "vorbesprochen" worden. Es werde eine "sehr klare" Positionierung der CSU auch in der Frage geben, in welchem Umfang erneuerbare Energien künftig zur Energieversorgung beitragen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Berlin will keinen Umbau der Ökostrom-Förderung akzeptieren

    Die Bundesregierung will keine Änderungen am deutschen System zur Förderung erneuerbarer Energien. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine "Harmonisierung" der Ökostrom-Förderung in Europa, die den Ausbau in Deutschland bremsen könnte. Berlin wolle jedoch keinen Umbau akzeptieren.

  • Hochspannungsleitung

    Industrie befürchtet Belastungen durch höhere Strompreise

    Industrieunternehmen würden durch Strompreiserhöhungen und nötige Investitionen zukünftig stärker belastet, so der VIK. Man wünscht sich mehr Unterstützung durch die Regierung. Die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke sei zu begrüßen, da sie die Preise dämpfe und die Sicherheit der Versorgung stärke.

  • Strom sparen

    Harsche Kritik an hessischer Umweltministerin

    Die Opposition im hessischen Landtag hat Umweltministerin Silke Lautenschläger (CDU) für ihre Energie- und Klimapolitik harsch kritisiert. Der Ministerin, die zuvor erneut eine "Vorfestlegung" in punkto Atomlaufzeiten strikt abgelehnt hatte, mangele es an einem konkreten Energiekonzept.

  • Energieversorung

    Länder streiten über energiepolitische Ziele

    Während sich der Brandenburger Landtag für Kohle als Brückentechnologie ausspricht und damit einen Antrag der Grünen ablehnt, gibt es in Bayern erbitterten Streit um ein eigenes Energiekonzept des Freistaates. Wirtschafts- und Umweltminister sind sich darüber gänzlich uneins.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

Top