Debatte

CSU-Umweltexperte will Laufzeitverlängerung unter Vorbehalt stellen

In der jüngsten Sitzung der Unions-Bundestagsfraktion sollen sich Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und CSU-Umweltexperte Josef Göppel vom Atomkompromiss der Bundesregierung distanziert haben. Nach der Sitzung sollen die beiden Politiker viel Zustimmung erhalten haben, hieß es.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (Main)/Berlin (dapd/red) - Die "Frankfurter Rundschau" (Mittwochausgabe) berichtete vorab, Lammert habe Zweifel, dass die Verlängerung der Kernkraftwerkslaufzeiten ohne Zustimmung des Bundesrates rechtlich Bestand haben wird.

Göppel schlug in der Sitzung der Zeitung zufolge vor, die Laufzeitverlängerung unter Vorbehalt zu stellen. 2019 solle eine Zwischenbilanz zur tatsächlichen Entwicklung des Ökostrom- und Netzausbaus gezogen werden, um daraus abzuleiten, wie viel Atomstrom dann noch notwendig ist. Göppel sagte: "Nur wenn man so vorgeht, macht das Wort Brückentechnologie einen Sinn." Andernfalls verhalte Schwarz-Gelb sich nicht besser als die rot-grüne Bundesregierung, der man vorgeworfen habe, beim Ausstieg die Restlaufzeiten willkürlich festgesetzt zu haben.

Der CSU-Politiker sagte dem Blatt, nach der Sitzung hätten sich viele Teilnehmer zustimmend geäußert. Dies sei eine Möglichkeit, wieder mehr Glaubwürdigkeit zu bekommen. Andere Abgeordnete hätten die Auffassung vertreten, ein Vorbehalt sei den Kraftwerksbetreibern aus Gründen der Investitionssicherheit nicht zuzumuten.

Unterdessen hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) das Energiekonzept der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. "Dieses Energiekonzept ist das anspruchsvollste, konsequenteste, umfassendste Energie- und Umweltkonzept, was es je in Deutschland gegeben hat und ist weltweit einmalig", sagte der Röttgen am Dienstag in den Haushaltsberatungen des Bundestags in Berlin. Das Konzept sei der Einstieg "in erneuerbare Energien und Energieeffizienz". Er warf den Vorgängerregierungen vor, sie hätten nicht einmal den Anspruch gehabt, etwas Vergleichbares vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    Atom-Kosten machen fast ein Drittel des Umweltetats aus

    Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge ihre Ausgaben für Atommüllendlager deutlich erhöhen, und zwar um fast 36 Prozent. Hingegen sei für Umwelt- und Klimaschutz deutlich weniger Geld eingeplant, und die von Röttgen angekündigten Mittel zu Alternativen für Gorleben fielen komplett aus.

  • Hochspannungsleitung

    Merkel: Röttgen zweifelt nicht an Atom-Plänen

    In der Atomdebatte hat ein Bericht über angebliche Zweifel von Umweltminister Norbert Röttgen an der Verfassungsmäßigkeit längerer Laufzeiten für Wirbel gesorgt. Bundeskanzlerin Merkel und das BMU wiesen am Sonntag die Darstellung zurück, Röttgen sei von lediglich fünf Jahren Laufzeitverlängerung ausgegangen.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne stellen nach Atom-Deal Schwarz-Grün in Frage

    Die Grünen haben der schwarz-gelben Bundesregierung angesichts der jüngsten Atom-Entscheidung den Kampf angesagt. Bei ihrer Herbstklausur am Mittwoch in Mainz verurteilte die Grünen-Fraktion die geplanten Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke und kündigte heftigen Widerstand an.

Top