Handeln!

CSU-Spitze fordert Kurswechsel in Energiepolitik

CSU-Chef Edmund Stoiber befürchtet, dass die steigenden Energiepreise ebenso zu Protesten führen wie die Hartz IV-Reform. Aus diesem Grund forderte der bayrische Politiker einen grundlegenden Kurswechsel in der Energiepolitik und zumindest eine befristete Reduzierung der Ökosteuer.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Die CSU-Spitze verlangt von der Bundesregierung Konsequenzen aus den hohen Energiepreisen. Parteichef Edmund Stoiber sagte gestern nach einer Sitzung des CSU-Vorstandes in München, notwendig sei ein grundlegender Kurswechsel in der Energiepolitik. Ziel müsse es sein, auf dem Energiemarkt einen "echten Wettbewerb" zu bekommen.

Stoiber forderte zudem Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) auf, zumindest eine "befristete Reduzierung" der Ökosteuer zu überprüfen. Man müsse der Wirtschaft und den Privathaushalten in Deutschland eine schnelle Entlastung verschaffen. Ferner müsse Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) das Energiewirtschaftsgesetz verschärfen.

Stoiber bot zugleich der rot-grünen Koalition rasche Verhandlungen über die künftige Regelung des Strommarktes an. Er warnte: "Wenn die Bundesregierung nicht entschlossen handelt, sehe ich die große Gefahr, dass die ständig steigenden Energiepreise ebenso zu Protesten führen wie jetzt bei Hartz IV."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Geld

    Forderung nach Freibetrag von 500 Kilowattstunden

    Mit einer Reihe von Sofortmaßnahmen will die SPD-Spitze gegen die steigenden Energiepreise vorgehen. So solle der Staat etwa die Mehrwertsteuer auf Strom erstatten, zitiert die "Bild"-Zeitung am Montag aus einem internen Programmpapier des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Dies könne durch einen Grundfreibetrag von 500 Kilowattstunden je Haushalt geschehen.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin: Energiepreise könnten nach Spitzengespräch sinken

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" ging es gestern um die steigenden Energiepreise. Neben Umweltminister Jürgen Trittin und dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Jürgen Rüttgers diskutierten auch Verbraucherschutz-Chefin Edda Müller, Windenergieexperte Fitz Vahrenholt und VDEW-Chef Werner Brinker mit.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Strompreise

    Noch kein Termin für Energiegipfel

    "Wir sind Gesetzgeber und nicht Gipfel-Veranstalter. Unser Job ist es, schnellstmöglich einen fairen Wettbewerb auf den Energiemärkten sicherzustellen", kommentierte beispielsweise Grünen-Politiker Reinhard Loske. Regierungssprecher Anda konnte indes einen genauen Termin für den geplanten Energiegipfel noch nicht mitteilen.

Top