Standpunkt

CSU-Landesgruppe: Energiepolitik muss wieder ideologiefreie Standortpolitik werden

Das Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder mit den Chefs der vier größten deutschen Energiekonzerne und den gigantischen Stromausfall in Amerika Ende vergangener Woche, hat die CSU-Landesgruppe zum Anlass genommen, erneut auf die Risiken eines Atomausstiegs hinzuweisen. Dies sei ein "ideologisch begründetes russisches Roulett".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum Energiegipfel beim Bundeskanzler sowie dem Black-out in den Vereinigten Staaten erklärt der Vorsitzende der CSU- Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Michael Glos:

Der größte Stromausfall aller Zeiten in den Vereinigten Staaten zeigt die überragende Bedeutung einer gesicherten Energieversorgung. Die Bereitstellung nationaler Produktions- und gesicherter Übertragungskapazitäten stellt nicht nur eine privatwirtschaftliche Verantwortung, sondern auch eine zentrale staatliche Aufgabe dar. Der rot-grüne "Atomausstieg" wird damit auch zu einem Ausstieg aus der Energieversorgungssicherheit unseres Landes. Kernkraftwerke vorzeitig abzuschalten, ohne für notwendige Ersatzkapazitäten zu sorgen, ist allein ein ideologisch begründetes russisches Roulett.

Deutschland braucht stattdessen einen ausgewogenen Mix aus fossilen, atomaren Kern- und erneuerbaren Energien. Rot-Grün verweigert seit Jahren die dringend notwendige nationale Energiestrategie, weil sie die Offenlegung der unbezahlbaren Kosten und horrenden wirtschaftlichen Auswirkungen ihrer einseitig ökologisch gefärbten Energiepolitik vermeiden will. Stattdessen kennt Rot-Grün nichts Besseres als die Ökosteuer zu erhöhen. Die Sicherstellung einer nationalen Energieversorgung ist von strategischer Bedeutung für den Standort Deutschland. Um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein, müssten wir uns alle Optionen offen halten. Der mögliche Neubau kerntechnischer Anlagen muss genauso Teil der Szenarien bleiben, wie die Weiterentwicklung erneuerbarer Energietechnologien. Wenn Rot-Grün jedoch weiterhin nur von den Reservekapazitäten der vergangenen Jahre lebt und die Augen vor den Notwendigkeiten verschließt, drohen bald auch bei uns Katastrophen wie in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    bne: Neues Energiewirtschaftsgesetz entwickelt sich zum Rohrkrepierer

    Zwei aktuelle Urteile des OLG Düsseldorfs zugunsten der Netzbetreiber Stadtwerke Mainz und HEAG und der Energiegipfel, der heute in Berlin stafftindet, haben den Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) dazu veranlasst, die aktuelle Situation auf dem Strommarkt zu bilanzieren. Diese Bilanz fällt - nicht unerwartet - eher negativ aus.

  • Hochspannungsmasten

    BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

    Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

  • Stromtarife

    Am Donnerstag in Berlin: Energiegipfel mit Kanzler

    Die Chefs der vier größten deutschen Energieversorger werden sich übermorgen mit Bundeskanzler Schröder zu einem Energiegipfel treffen. Dabei geht es um die Sicherung der Kohle, die Einführung des Emissionshandels, die geplante Regulierungsbehörde und die europäische Energiepolitik. Wirtschaftsminister Clement wird dabei sein, Umweltminister Trittin nicht.

Top