"Nicht unumkehrbar"

CSU-Fraktion wirbt weiter für Kernenergie

Auf der Fraktionsklausur der CSU, die in dieser Woche in Wildbad Kreuth stattfindet, haben die Parlamentarier erneut ein "willkürliches Abschalten" von Kernkraftwerken kritisiert. Fraktionschef Herrmann erneuerte sein Bekenntnis dazu, dass die Kernkraftwerke so lange weiterbetrieben werden sollten, wie sie betriebssicher seien.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kreuth (ddp-bay/sm) - Das Werben der CSU-Landtagsfraktion für ein Festhalten an der Kernenergie stößt bei den Energie-Erzeugern auf Interesse. Der Vorstandsvorsitzende der E.ON Energie AG, Johannes Teyssen, betonte am Dienstag bei der Fraktionsklausur in Wildbad Kreuth, der Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung sei nicht "unumkehrbar". Allerdings könne sein Unternehmen die neue Diskussion nur "begleiten". Die Entscheidung liege bei der Politik.

CSU-Fraktionschef Joachim Herrmann kritisierte erneut, die rot-grüne Bundesregierung habe sich ein "willkürliches Abschalten" von Kernkraftwerken zum Ziel gesetzt. Die Folge sei, dass mit einem gigantischen Aufwand für Ersatz gesorgt werden müsse. Die Kosten bekomme auch der Verbraucher zu spüren. Herrmann äußerte sein "klares Bekenntnis" dazu, dass die Kernkraftwerke so lange weiterbetrieben werden sollten, wie sie betriebssicher seien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Hochspannungsmasten

    CSU will Restlaufzeiten der Kernkraftwerke aufheben

    Der Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion, Joachim Herrmann, sagte der "Welt am Sonntag, die Energiepolitik werde ein Hauptthema auf der Winterklausur der Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth sein. Denn Kraftwerke abzuschalten, die erfolgreich, sicher und störungsfrei arbeiten, wäre völlig verfehlt.

  • Stromtarife

    E.ON-Energie-Chef Teyssen erwartet steigende Strompreise

    In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" äußerte E.ON-Energie-Chef Johannes Teyssen die Vermutung, dass der Strompreis aufgrund des teuren Öls ebenfalls steigen wird. Zudem ist er sich sicher, dass der politisch beschlossene Atomausstieg überprüft werden wird.

Top