Verkehrt

Conrad lehnt Übertragung von Reststrommengen auf Biblis ab

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) hält eine Verlängerung der Laufzeit des Kernkraftwerkes Biblis für "nicht diskutabel". Die nicht abreißende Folge und hohe Zahl meldepflichtiger Ereignissen an diesem Standort ließen "erhebliche Zweifel an der Sicherheit aufkommen", teilte sie mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Zudem bekräftigte sie ihre Forderung, Biblis wie geplant abzuschalten. Nach der Atomkonsensvereinbarung soll Biblis A voraussichtlich Mitte 2008, Biblis B voraussichtlich 2009 vom Netz gehen.

Reststrommengen auf Biblis zu übertragen, lehnte Conrad ebenfalls ab. "Wenn die Übertragungsmöglichkeit des Atomkonsenses überhaupt Sinn machen soll, dann im Interesse höherer Sicherheit. Diese besteht bei jüngeren Atommeilern und ganz sicher nicht bei Biblis", sagte sie.

Auch der Vorsitzende der Reaktorsicherheitskommission, Michael Sailer, hatte in einem Zeitungsinterview eine Laufzeit-Verlängerung der Atomkraftwerke mit Verweis auf Sicherheitsbedenken abgelehnt. Ältere Meiler wie Biblis A oder Philippsburg 1 hätten von Anfang an konstruktionsbedingt nicht so viel Sicherheitstechnik mitbekommen wie Anlagen neuerer Bauart.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke prüfen Beschwerde gegen Laufzeitverlängerung bei EU

    Die Stadtwerke prüfen eine Beschwerde gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke bei der EU-Kommission. Juristen seien bereits mit der Formulierung beauftragt worden, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen, am Donnerstag in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Opposition kritisiert Laufzeitverlängerung für Biblis B

    Die Opposition in Hessen hat den Energiekonzern RWE wegen der Übertragung von Reststrommengen auf das Atomkraftwerk Biblis B scharf kritisiert. Sowohl Biblis als auch Mülheim-Kärlich müssten schon alleine wegen der kaum vorhandenen Erdbebensicherheit stillgelegt werden.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Strom sparen

    Koalitions-Krach um Atomausstieg hält an

    Auch am Wochenende haben sich zahlreichende Mitglieder der Regierungskoalition zum möglichen Ausstieg aus dem Atomausstieg geäußert. Und auch Hessens umtriebiger Ministerpräsident Koch warf seine Bewertung der Lage in die Runde und forderte eine grundsätzliche Bereitschaft, neue Kernkraftwerke zu bauen.

  • Stromnetz Ausbau

    Weilerbach mit Deutschem Solarpreis 2005 ausgezeichnet

    Die europäische Solarvereinigung Eurosolar hat kürzlich die Deutschen Solarpreise 2005 vergeben. Zu den Gewinnern zählt die Verbandsgemeinde Weilerbach in der Nähe von Kaiserslautern. Sie wurde für ihr Pilotprojekt "Zero Emission Village" ausgezeichnet, das 2001 gestartet wurde.

Top