Angeschlagener Konzern

Conergy sucht Partner für Solar-Fertigung

Das angeschlagene Solarunternehmen Conergy kehrt zu seinen Wurzeln zurück. "Wir konzentrieren uns wieder auf das Vertriebs- und Projektgeschäft", sagte Vorstandschef Dieter Ammer der "Financial Times Deutschland". Es mache wenig Sinn, sich mit einer eigenen Fabrik auf die Fertigung einer bestimmten Solartechnik zu beschränken.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - "Es ist viel besser, unabhängig zu sein", betonte Ammer. Conergy suche daher für sein Werk in Frankfurt (Oder) einen Partner. "An einem solchen Joint Venture müssten wir auch nicht zwingend die Mehrheit halten."

Das Solarunternehmen stand 2007 wegen seines rasanten Expansionskurses, wozu auch der Aufbau einer eigenen Fertigung in Frankfurt (Oder) gehörte, kurz vor der Pleite. Nun will Conergy neue Aktien im Wert von 450 Millionen Euro ausgeben, um mit den Einnahmen Schulden zurückzuzahlen und finanziellen Spielraum zu gewinnen, wie das Blatt schreibt.

Conergy, einst groß geworden mit dem Verkauf und der Montage von Solarmodulen, könne als ein reiner "Downstream-Player" viel besser die Wachstumschancen des weltweiten Solarmarkts nutzen, sagte Ammer. Noch gibt es bei der Partnersuche für die Fabrik aber keinen Abschluss.

Nach Informationen der Zeitung ist der südkoreanische Elektronikkonzern LG Electronics ein möglicher Partner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    LG und Conergy betreiben Fabrik in Frankfurt/Oder gemeinsam

    Das in Hamburg ansässige Solarunternehmen Conergy und der südkoreanische Elektronikkonzern LG wollen die Solarfabrik in Frankfurt an der Oder in Brandenburg als ein gemeinsames Joint Venture betreiben - sofern das Kartellamt sein Okay gibt.

Top