Pilotprojekt

Conergy Flachkollektoren treiben erste solare Kühlanlage in Bayern an

Nach Fertigstellung wird die Anlage über zwei Jahre intensiv vom Kompetenzzentrum Solartechnik vermessen, um die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit solarer Klimatisierung aufzuzeigen. Das richtungsweisende Pilotprojekt wird auch vom Bayerischen Umweltministerium unterstützt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Ingolstadt (red) - Die pbb Gebäudetechnik GmbH setzt beim Neubau des Service Centers GVZ auf die Kollektoren des Hamburger Herstellers Conergy. 50 Flachkollektoren vom Typ Conergy F 6000 werden ab Spätsommer die neue solare Kühlungsanlage antreiben, die ihre Energie vollständig aus der Sonne beziehen wird.

Ein Stockwerk des Gebäudes wird als Hotel mit 70 Betten genutzt. Das Warmwasser für die Gäste wird ebenfalls ganzjährig über die solarthermische Anlage gewonnen. Das Projekt wurde von dem Architektur- und Ingenieurbüro pbb gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Solartechnik der Fachhochschule Ingolstadt und dem Bauherrn, der IFG Ingolstadt GmbH, initiiert. Nach Fertigstellung wird die Anlage über zwei Jahre intensiv vom Kompetenzzentrum Solartechnik vermessen, um die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit solarer Klimatisierung aufzuzeigen. Das richtungsweisende Pilotprojekt wird auch vom Bayerischen Umweltministerium unterstützt.

Herkömmliche Klimaanlagen und Kühlgeräte nutzen elektrische Kompressoren, deren Energiebedarf bei wärmerer Umgebungsluft überdurchschnittlich steigt. Dabei steigt und fällt der Kühlbedarf nahezu zeitgleich mit der vorhandenen Sonneneinstrahlung. Mit solarer Kühlung wird dieser Effekt genutzt, um Strom zu sparen und den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern. Effiziente solarthermische Systeme reduzieren die Stromkosten für die Gebäudeklimatisierung um mindestens 40 bis 70 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Top