Betriebswirt Energiewirtschaft

ConEnergy AG plant Weiterbildungsmaßnahme für die Energiewirtschaft

Die Dauer der Weiterbildung wird knapp 2,5 Jahre betragen und besteht aus einer Prüfung zum "Fachwirt Energiewirtschaft" und aus einer späteren Prüfung zum "Betriebswirt Energiewirtschaft". Sie erstreckt sich auf Gas, Wasser und Strom und ist in mehreren Modulen aufgebaut. Es werden Handlungsfeldübergreifende Qualifikationen vermittelt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Essener Unternehmensberatung Conenergy AG hat eine fachspezifische Weiterbildung mit IHK-Prüfung für den Energiemarkt (Fachwirt/Betriebswirt der Energiewirtschaft) konzipiert. Die Weiterbildung richtet sich vor allem an kaufmännische Mitarbeiter aus Energieversorgungsunternehmen, die einen hochwertig qualifizierten Abschluss innerhalb der Energiewirtschaft erlangen wollen, ohne dafür ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule aufnehmen zu müssen. Der Start dieser bislang einzigartigen Weiterbildung ist für 2004 geplant.

Aktuell wird der "Betriebswirt Energiewirtschaft" durch die Industrie und Handelskammer Düsseldorf pilotiert und soll später auf Bundesebene durchgeführt werden, wobei das zuständige Bundesministerium noch eine entsprechende Rechtsverordnung erlassen muss. Hierfür wurde eigens ein Gremium einberufen, welches im Auftrag der IHK die Maßnahme mitentwickeln soll. Die Dauer der Weiterbildung wird knapp 2,5 Jahre betragen und besteht aus einer Prüfung zum "Fachwirt Energiewirtschaft" und aus einer späteren Prüfung zum "Betriebswirt Energiewirtschaft".

Die Weiterbildung erstreckt sich auf Gas, Wasser und Strom und ist in mehreren Modulen aufgebaut. Neben Handlungsfeldübergreifenden Qualifikationen aus den Bereichen Volks- und Betriebswirtschaft sowie Management und Führung, werden vor allem "Handlungsfeldspezifische Qualifikationen Energiewirtschaft" vermittelt. Dazu zählen Kenntnisse über Strukturen, Teilnehmer, Prozesse und Ergebnisse der jeweiligen Märkte, die technisch-wirtschaftlichen Besonderheiten der Energiewirtschaft, Basis der Ressourcenwirtschaft, Grundlagen des europäischen Energie- und Umweltrechts, Informatik und EDV, Energiemarketing und Vertrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    CCS-Gesetz: Überflüssig oder unverzichtbar?

    Nächste Woche will das Kabinett über den Entwurf eines Gesetzes zur Abscheidung und sicheren Speicherung von Kohlendioxid (CCS) entscheiden. Während die Umweltverbände Sturm laufen und die hergebrachten Strukturen gesichert sehen, halten es die energienahen Verbände BDI, VKU und DEBRIV für unverzichtbar.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Geschäftsführer bei Tochterunternehmen von Nuon Deutschland

    Seit einem Jahr ist der niederländische Energieversorger nv Nuon mit seiner Tochter auf dem deutschen Markt aktiv. Mit Wirkung zum 1. Oktober werden in den Tochterunternehmen drei neue Geschäftsführer aktiv: Christoph Butterweck bei der Nuon Vertrieb GmbH, Jakob Wöllenweber bei der Nuon Energie und Service GmbH und Frank Obernitz bei der Industriepark Oberbruch GmbH.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Stromtarife

    VBEW: Stromverbraucher zahlen 1,8 Milliarden Euro an den Staat

    Der Staat benutze die Energiewirtschaft als Geldeintreiber für einen Schattenhaushalt. Mit diesen Worten kritisierte der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Steuerpolitik der Bundesregierung und fordert weniger Bürokratie, effizientere Gesetze und eine Verringerung der Zusatzlasten für den Stromkunden.

Top