"Powerscout"

Computerspiel zur Energieeffizienz mit iF design award ausgezeichnet

Das Computerspiel "Powerscout" der Initiative EnergieEffizienz soll Jugendliche dazu motivieren, Geräte, Computer und HiFi-Anlage über Nacht "richtig" auszuschalten, um Energie zu sparen. Das Spiel wurde nun mit einem Preis für das Design ausgezeichnet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) Das Computerspiel Powerscout der Initiative EnergieEffizienz wurde in diesem Jahr mit dem iF communication design award für exzellentes Design in der Kategorie "1.1 digital media: Animation" ausgezeichnet. Der iF design award gelte als einer der bekanntesten und bedeutendsten internationalen Design-Wettbewerbe.

Im Oktober 2004 startete der Powerscout von der Internetseite www.initiative-energieeffizienz.de aus mit dem Ziel, Jugendliche zu motivieren, Geräte der Unterhaltungselektronik und Informationstechnik "richtig" auszuschalten, um damit unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden. Dazu muss er in einem labyrinthartig angelegten Wohnhaus im Retro-Stil die eingeschalteten Geräte finden und ganz ausschalten.

"Wir wollen Jugendliche dazu bringen, ein Bewusstsein für die energieeffiziente Anwendung von Strom zu entwickeln und das nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern durch eine spielerisch leichte Herangehensweise", erkärt Annegret-Cl. Agricola, dena-Bereichsleiterin Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich. Wie eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz zeigt, besitzen 90 Prozent aller Jugendlichen Fernseher, Handys und Computer. Doch weniger als die Hälfte der befragten Jugendlichen schaltet den Fernseher oder die Hifi-Anlage über Nacht immer vollständig aus.

Für den Erfolg des Spielkonzepts sprechen die durchschnittlich 2.000 User pro Monat, die den Powerscout online spielen. Mittlerweile ist das Spiel ist jetzt auch auf CD-ROM verfügbar. Die Preisverleihung findet am 2. September 2005 im Opernhaus Hannover statt. An diesem Abend werden auch die 30 iF gold awards bekannt gegeben und verliehen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Stromtarife

    Vor dem Urlaub den Stecker ziehen

    Vor dem Urlaub sollten die Elektrogeräte zu Hause vom Stromnetz getrennt werden. Das spart Geld und schont das Klima. Hochgerechnet auf die fast 38,9 Millionen deutschen Haushalte könnten laut Initiative EnergieEffizienz während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden.

  • Strompreise

    Energiecheck ratsam: Bis zu 50 Prozent Ersparnis möglich

    Bei einem Durchschnitts-Familienhaushalt mit zwei Erwachsenen und ein bis zwei Kindern könnten durch einen Verbrauchscheck bis zu 500 Euro eingespart werden, rechnen die Berater der Energieagentur (EA) Nordrhein-Westfalen vor. Zugrunde gelegt wird dabei ein Jahresverbrauch um die 5000 Kilowattstunden.

  • Stromtarife

    Ist das Handy reif für die Brennstoffzelle?

    Brennstoffzellen sind auf dem Vormarsch, meinen Analysten. Ein verstärkter Einsatz in mobilen Endgeräten wird prognostiziert weil die Zellen in den verschiedensten Formen herstellbar sind. Zuvor müssen jedoch noch einige Probleme gelöst werden, beispielsweise die eingeschränkte Verwendung in Flugzeugen.

Top