Messung auf Hawaii

CO2-Wert in der Atmosphäre erreicht neuen Höchststand

Die neuen, nach Auskunft von Wissenschaftlern Besorgnis erregenden Werte wurden am Donnerstag in den Vereinigten Staaten gemessen. Demnach ist der CO2-Wert in der Atmosphäre jetzt auf dem höchsten jemals gemessenen Stand. Für den Anstieg sei der Mensch verantwortlich, durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe.

Kraftwerke© Schroptschop / Fotolia.com

Washington (red) - Bei Messungen auf Hawaii haben US-amerikanische Wissenschaftler entdeckt, dass die Konzentration klimaschädlichen Kohlendioxids in der Atmosphäre auf den höchsten Stand seit Millionen von Jahren gestiegen ist. Man bewege sich "in einem gefährlichen Bereich", sagte Ralph Keeling vom Ozeanografischen Institut in San Diego. Aus Sicht des Wissenschaftlers seien manche Auswirkungen des Klimawandels inzwischen unumkehrbar.

Abhängigkeit von fossilen Energien

Die am 9. Mai gemessenen Werte überschritten den Stand von 400 Teilchen pro Million (parts per million). Als man in den USA Ende der 1950er-Jahre mit Messungen begann, habe der Wert noch bei rund 317 ppm gelegen. Laut der US-Wetterbehörde NOAA komme der jetzige hohe Wert für Forscher nicht unerwartet. In erster Linie sei das Verbrennen fossiler Brennstoffe wie Öl und Kohle für die Zunahme verantwortlich. Keeling zufolge hänge die künftige Entwicklung entscheidend davon ab, wie es den Menschen gelingen wird, unabhängiger von fossilen Energien zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Strom sparen

    EU will CO2-Ausstoß von Autos realitätsnäher messen

    Die Europäische Union zieht Konsequenzen aus der jahrelangen Diskussion um zu niedrige Angaben über den CO2-Ausstoß von Autos. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstagsausgabe), das bisherige Testverfahren werde "vor Ende des Jahres 2013" überarbeitet.

  • Hochspannungsmasten

    China will bis 2015 fast ein Drittel mehr Kohle fördern

    Aller Umweltbedenken zum Trotz setzt China auch in den kommenden Jahren weiter stark auf die Nutzung von Kohle als Energielieferant. Die Regierung wolle die jährliche Förderung bis 2015 um 30 Prozent auf mehr als 3,3 Milliarden Tonnen steigern, sagte der Chefplaner des Land- und Rohstoffministeriums, Hu Cunzhi.

Top