BMW-Prognose

CO2-Grenzwerte könnten Autos bis zu 40 Prozent verteuern

Die Ziele der Europäischen Kommission zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes könnten Autos deutlich teurer werden lassen. Zumindest bei BMW geht man davon aus, dass beim heutigen Stand der Technik bis zu 40 Prozent höhere Kosten bei der Herstellung entstünden. Auch in punkto Elektroautos zeigte man sich in München skeptisch.

Auspuff© Stefan Redel / Fotolia.com

Baden-Baden (dapd/red) - "Wir müssen nach dem heutigen Stand der Technik davon ausgehen, dass sich unsere Fahrzeuge in den Herstellungskosten um 30 bis 40 Prozent verteuern", sagte das BMW-Vorstandsmitglied Herbert Diess am Freitag beim Wirtschaftsforum in Baden-Baden. Dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gehen die Pläne dagegen nicht weit genug. Er forderte striktere Grenzwerte für Verbrennungsmotoren, um auch beim Ausbau der Elektromobilität voranzukommen. Auf dem Forum ging es um das Auto der Zukunft.

Die EU will den durchschnittlichen CO2 Ausstoß von Neuwagen eines Herstellers bis 2020 unter 100 Gramm je Kilometer drücken. Die Hersteller großer, luxuriöser Fahrzeuge wie BMW oder Mercedes-Benz trifft die Regelung härter als etwa Massenhersteller, weil ihre Fahrzeuge in der Regel mehr Emissionen ausstoßen.

Zweifel an Elektroauto-Plänen der Regierung

"Wir haben heute keine Pläne, wie wir dieses Ziel kosteneffizient erreichen können", sagte der für Entwicklung zuständige BMW-Manager. Ohne Elektroautos gehe es gar nicht. Der Hersteller will im kommenden Jahr das reine Elektromodell i3 auf den Markt bringen. Allerdings müsse hierzulande mehr Unterstützung aus der Politik kommen, sei es durch Subventionen oder andere Hilfen, forderte Diess: "Wir brauchen Rahmenbedingungen, denen man entnimmt, dass die Politik die Elektromobilität will."

Die Industrie äußert sich zunehmend kritisch zu dem Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Zuletzt kritisierte der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche: "Unter den heutigen Randbedingungen werden wir wahrscheinlich eher nicht zu einer Million Elektrofahrzeuge im Jahr 2020 kommen." Kaufanreize seien ein Thema, das den Absatz weiter fördern könne.

"Industrie setzte allzu lange auf das herkömmliche Produkt"

Minister Hermann nahm dagegen die Industrie in die Pflicht. Sie könnte nach seiner Ansicht schon weiter sein. "Die Industrie hat allzu lange auf das herkömmliche Produkt gesetzt." Als Beispiel nannte der Grünen-Politiker Daimlers A-Klasse, die mal als Elektroauto konzipiert gewesen sei. Auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte er scharf. Merkel agiere als "Artenschützerin der Premiumklasse", sagte Hermann im Hinblick auf die deutsche Ablehnung von schärferen CO2-Grenzwerten. Einerseits wolle die Bundesregierung Zukunft, andererseits das Vorhandene schützen. "Dann geht es nicht voran", sagte Hermann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Autokredit

    Kritik an Kotau Brüssels vor der deutschen Autoindustrie

    Die EU-Kommission hat beim Kampf zwischen der Autoindustrie und Umweltschützern um Abgasnormen für Autos offenbar erhebliche Zugeständnisse an die Industrie gemacht. Dabei geht es um die Vorgaben bei CO2-Grenzwerten für Autos, die im Sommer dieses Jahres aus Brüssel vorgelegt worden waren.

  • Stromrechnung

    Die Angst vor Energiearmut wächst

    Steigende Preise drohen Strom für viele Menschen in Deutschland unbezahlbar zu machen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte am Dienstag, ohne Ausgleich für die anstehenden Preisschübe werde die Zahl der Stromnotfälle unter Niedriglohnbeziehern oder Hartz-IV-Empfängern "explodieren".

  • Energiekosten

    Energiekommissar warnt vor steigenden Strompreisen

    Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt angesichts des Atomausstiegs vor steigenden Strompreisen. Die Akzeptanz der Verbraucher sei nicht unbegrenzt, zumal "die Herausnahme von immer mehr Unternehmen der Industrie auch rechtliche und sonstige Grenzen hat". Mögliche Stromengpässe im Winter will die EU verhindern.

Top