Energiestandort

CO2-freies Modellkraftwerk im Saarland gefordert

Der saarländische SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen hat die Landesregierung aufgefordert, mit den Energieversorgern den Bau eines CO2-freien Modellkraftwerkes zu vereinbaren. Der Energiestandort Saarland müsse mit einem solchen Modellkraftwerk umweltfreundliche Energie in die Region bringen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - In den 70er Jahren sei das Saarland mit dem Modellkraftwerk Fenne und der Kraft-Wärme-Kopplung Vorreiter gewesen. Jetzt dürfe der Energiestandort "nicht den Anschluss verpassen", betonte der EU-Parlamentarier. Er verwies zugleich darauf, dass im Klimaschutzpaket der Europäischen Union erhebliche Fördermittel für Modellkraftwerke mit hoher Energieeffizienz und CO2-Reduzierung zur Verfügung stünden.

Zudem forderte Leinen einen Saar-Lor-Lux-Pakt für den Ausbau erneuerbarer Energien. Der Klimaschutzpakt der EU sehe solche grenzüberschreitenden Vereinbarungen vor, um das "ehrgeizige Ausbauziel von zwanzig Prozent erneuerbarer Energien" an der Energieversorgung bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Dazu sollten die unterschiedlichen Möglichkeiten für Windparks, Solaranlagen und Biomasse in der Großregion durch gemeinsame Projekte genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Energieversorung

    Saarland bis 2030 komplett mit Ökostrom versorgen

    Bis zum Jahr 2030 könnte das Saarland einer Studie zufolge seinen Strom vollständig aus erneuerbaren Energien beziehen. Es gebe ausreichende Flächen und zuverlässige Techniken, um eine rein regenerative Stromversorgung zu erreichen, sagte Matthias Willenbacher, Autor der Studie.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

Top