Milliarden-Senkung utopisch

Clement warnt vor überzogenen Erwartungen an Energie-Regulierer

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat darauf hingewiesen, dass die Strompreise auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht sonderlich sinken werden. Der Regulierer, tritt Clement auch Verbraucherschützern entgegen, sei eben keine "Pressenkungsbehörde", vielmehr solle man den Wettbewerb forcieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln/Brüssel (ddp). Die Strom- und Gaspreise in Deutschland werden nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht so stark sinken wie vielfach gefordert. Clement warnte am Dienstag in Köln vor einer "überzogenen Erwartungshaltung". Der Regulierer werde keine reine "Preissenkungsbehörde", sondern solle in erster Linie den Wettbewerb fördern. Wenn die Behörde die Stromkosten wie von Verbraucherschützern gefordert um jährlich bis zu fünf Milliarden Euro senken würde, müssten die Netznutzungsentgelte auf nahezu Null sinken, sagte der Minister.

Clement bekräftigte seine Forderung, im neuen Energiewirtschaftsgesetz (EWG) müsse die nachträgliche Regulierung der Strom- und Gaspreise festgeschrieben werden. Das Ziel sei eine effiziente und schlanke Behörde und kein staatlicher Dirigismus, betonte der Minister. Auch mit einer nachträglichen Genehmigung werde der Regulierer alles andere als ein "zahnloser Tiger". Eine vorhergehende Kontrolle der Branche ist aus Sicht Clements kein Garant für einen Erfolg. Eine solche Variante könne sogar zu zunächst überhöhten Preisen führen.

Der Bundeswirtschaftsminister kritisierte in diesem Zusammenhang die jüngst angekündigten Preiserhöhungen der deutschen Strom- und Gaskonzerne. Es habe "keinen guten Beigeschmack", dass die Versorger mit den Preisanhebungen nicht auf den Regulierer gewartet hätten. Ursprünglich hatte die neue Behörde bereits am 1. Juli ihre Arbeit aufnehmen sollen. Die dafür nötige Novellierung des EWG ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Unterdessen will die EU-Kommission voraussichtlich am Mittwoch ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Staaten eröffnen, weil sie die Richtlinien zur Energiemarktliberalisierung nicht umgesetzt haben. Als Hüterin der Verträge habe die Brüsseler EU-Behörde keine andere Wahl, hieß es aus dem Umfeld von Energiekommissarin Loyola de Palacio in Brüssel.

Zahlreiche Mitgliedsstaaten, darunter auch Deutschland, haben es versäumt, bis zum 1. Juli die Richtlinien zur Öffnung der Strom- und Gasmärkte umzusetzen. Diese sehen unter anderem die Einrichtung einer Regulierungsbehörde und die Liberalisierung des Industriekundenmarktes vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreis

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Beim Strompreis-Vergleich der europäischen Länder liegt Deutschland auf Platz zwei. Nur die Dänen zahlen noch mehr für ihren Strom, so eine Auswertung des Statistikamtes Eurostat. In beiden Ländern gehen über 50 Prozent der Kosten an den Staat.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission geht wegen Energieregulierung gegen mehrere Länder vor

    Heute wollen die europäischen Kabinettchefs entscheiden, ob die mangelnde Energiemarktliberalisierung in verschiedenen Mitgliedsländern auf die Agenda der Kommissionssitzung am Mittwoch gesetzt wird. Falls ja, wird die Kommission wohl ein Verfahren gegen Deutschland und mehrere andere Länder einleiten.

  • Hochspannungsmasten

    Hustedt sieht in Netznutzungs-Entgelten größten Kostentreiber

    Da die Netzbetreiber in ihren Gebietsmonopolen die Gebühren bisher weitgehend frei festlegen konnten, sei ein wirklicher Wettbewerb nicht zustande gekommen, monierte die Energieexpertin der Grünben, Michaele Hustedt, gestern in Berlin. Die Verbraucher zahlten deshalb jedes Jahr insgesamt etwa sechs Milliarden Euro zu viel.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top