Große Sorge

Clement sieht Aufschwung durch hohe Energiepreise gefährdet

Wirtschaftsminister Clement sieht die steigenden Energiepreise "mit großer Sorge". In einem Gastbeitrag in der "Bild am Sonntag" warnte er daher vorallem die Energieversorger davor, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu gefährden. Dies schade auch den Interessen der Versorgungswirtschaft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die hohen Energiepreise gefährden nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) die Konjunkturentwicklung in Deutschland. "Ich sehe den starken Anstieg des Rohölpreises und der Energiepreise mit großer Sorge", schrieb Clement in einem Gastbeitrag der "Bild am Sonntag". Dieser Preisschub treffe Deutschland nicht allein, sondern ereigne sich in vielen Ländern Westeuropas. Das gefährde den Aufschwung, der gerade in Gang komme.

Zugleich warnte Clement die Energieversorger davor, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu gefährden. "Mein Appell an die deutschen Energieversorger ist, auch im wohlverstandenen eigenen Interesse alles zu tun, um den Industriestandort Deutschland bei den Energiekosten wettbewerbsfähig zu halten", so Clement weiter.

Er begrüße es, dass das Bundeskartellamt inzwischen prüft, ob die Stromkonzerne ihre Marktmacht mißbrauchen. Zu hohe Strompreise gefährdeten auch die notwendige Belebung der Binnennachfrage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizkostenzuschuss wird nicht wieder eingeführt

    Zunächst war der Heizkostenzuschuss zur Entlastung ärmerer Haushalte wieder im Gespräch. Dann hat die neue Koalition mit Blick auf die Haushaltslage auf die Aufnahme in den Koalitionsvertrag verzichtet. Dabei sind die Energiepreise in den letzten sieben Jahren um über 20 Prozent gestiegen.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Kammern und Verbände beklagen Strom- und Gaspreise

    Schweriner Verbraucherschützer, Mietervereine, Vermieter, Wohnungsunternehmen sowie Handwerksbetriebe machen gemeinsam Front gegen die steigenden Gas- und Strompreise. Sie sehen die Preiserhöhungen der vergangenen Monate als wenig begründet an und haben sich zu einem Zweckbündnis zusammengeschlossen.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaft schlägt Alarm: Strom ist zu teuer

    Die Stimmung wird schlechter: Die energieintensive Wirtschaft verbündet sich gegen ihre Kollegen aus den Energieversorgungsunternehmen. Die Verharmlosungstaktik des VDEW, der von Überschätzung der Stromkosten sprach, wurde u.a. von der Wirtschaftsvereinigung Stahl als "Zahlenkosmetik" bezeichnet.

  • Strom sparen

    Böge droht Stromkonzernen mit Sanktionen

    "Unsere Mittel reichen vom sofortigen Verbot der Einpreisung bis zum Bußgeldbescheid", sagte der Präsident des Bundeskartellamts Ulf Böge der FTD und reagierte damit auf die Rechtfertigung der Energiekonzerne, die Strompreise erhöhten sich u.a. auch wegen der teuren Emissionsrechte.

Top