Positiver Trend stagniert

Clement mahnt Verbraucher zu mehr Energieeffizienz

Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat anlässlich des zweijährigen Bestehens der Initiative EnergieEffizienz die Steigerung der Energieproduktivität gefordert. Angesichts steigender Energiepreise sei es unerlässlich, den Stromverbrauch durch sinnvolle Einsparmaßnahmen zu senken.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Angesichts der angespannten Lage auf den Energiemärkten und stetig steigender Energiepreise müssen auch die Verbraucherinnen und Verbraucher Energie effizienter nutzen." Das forderte Wirtschaftsminister Wolfgang Clement anlässlich des zweijährigen Bestehens der Initiative EnergieEffizienz.

"Wir haben in der Vergangenheit unsere Energieproduktivität bereits deutlich gesteigert", betonte Clement. "Deutschland steht bei der Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Energieeffizienz deutlich besser da als der Durchschnitt der führenden Industrieländer. Aber leider stagniert dieser positive Trend seit einigen Jahren. Und der Verbrauch von elektrischem Strom steigt sogar weiter an." Ein großer Teil des Stromverbrauchs könne aber durch sinnvolle Einsparmaßnahmen vermieden werden. Allein für Standby-Verluste und andere Leerlauf-Stromverluste in den Haushalten und Büros müssten in Deutschland ständig mehrere Großkraftwerke laufen. Angesichts der internationalen Preiserhöhungstendenzen für Energie sei es daher unverzichtbar, alle bestehenden Potenziale zur Energieeinsparung zu nutzen, so Clement weiter.

"Mit Informationen und Anregungen leistet die Initiative EnergieEffizienz hierzu einen wertvollen Beitrag. Sie ist ein besonders gutes Beispiel für das Zusammenwirken von Politik und Wirtschaft in Form einer Public-Private-Partnership", hob Clement hervor. Die Initiative EnergieEffizienz wird von den Verbänden der Elektrizitätswirtschaft VDEW, VRE und VKU, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit finanziert und von der Deutschen Energie-Agentur (dena) koordiniert. Sie führt zusammen mit dem Einzelhandel umfassende Informations- und Motivationsprogramme zur Stromeinsparung in Privatenhaushalten durch.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Hochspannungsleitung

    "Initiative EnergieEffizienz" setzt sich für Stromeffizienz ein

    Mittels einer Info-Tagung will die "Initiative EnergieEffizienz" Verbraucher über den effizienteren Stromeinsatz im Haushalt informieren. Experten aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz werden Möglichkeiten und Perspektiven erläutern, unter ihnen auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung: Tacke-Wechsel zur Steag keine "Kungelei"

    Die Bundesregierung hat gestern im Bundestag zu Vorwürfen Stellung genommen, der Wechsel von Staatssekretär Alfred Tacke, der maßgeblich an der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt gewesen ist, zur Steag sei "Kungelei". Die gesetzlichen Regelungen würden eingehalten, hieß es.

Top