Grünes Licht

Clement genehmigt Gelsenwasser-Verkauf

Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement dem Verkauf den 80,5-prozentigen E.ON-Anteils an Gelsenwasser an die Stadtwerke in Dortmund und Bochum zustimmt, prüft das nordrhein-westfälische Innenministerium gerade, ob eine Übernahme durch zwei Kommunen mit der Gemeindeordnung vereinbar ist.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Grünes Licht von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement: Wie gestern bekannt wurde, hat er dem Verkauf der E.ON-Tochter Gelsenwasser an die Stadtwerke Bochum und Dortmund zugestimmt. Damit erfüllt E.ON eine weitere Auflage aus der Ministererlaubnis zur Fusion mit Ruhrgas.

Durch den Verkauf an zwei Stadtwerke werde ein unabhängiger, strategischer Investor berücksichtigt und somit ein zentraler Bestandteil der Ministererlaubnis erfüllt, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. Ende Juli hatten die nordrhein-westfälischen Stadtwerke Dortmund und Bochum von E.ON den 80,5-prozentigen Anteil am größten privaten deutschen Wasserversorger für 835 Millionen Euro übernommen. Um die Auflagen den Ministererlaubnis endgültig zu erfüllen, muss E.ON jetzt noch seinen Anteil an der Leipziger Verbundnetz Gas AG verkaufen. Bereits im Juli wurde die Beteiligung an Bayerngas an fünf süddeutsche Stadtwerke abgegeben.

Während Wirtschaftsminister Clement also mit den Vorgängen einverstanden ist, prüft derzeit das nordrhein-westfälische Innenministerium, ob die Gemeindeordnung diese Übernahme durch zwei Kommunen überhaupt zulässt. Schon im Juli hatte es Jürgen Rüttgers, Chef der nordrhein-westfälischen CDU für ein falsches Signal gehalten, "wenn ein gut florierendes privates Unternehmen jetzt mit Zustimmung der Landesregierung verstaatlicht werden soll. Der Staat muss sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Strom sparen

    Neues Steinkohlekraftwerk im Ruhrgebiet geplant

    Ein Konsortium von Stadtwerken plant gemeinsam mit der Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet (EWMR) ein neues Steinkohlekraftwerk. Ein möglicher Standort sei das Ruhrgebiet, sagte ein Sprecher der Stadtwerke Bochum am Montag auf ddp-Anfrage.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt gibt Gelsenwasser-Übernahme frei

    Das Bundeskartellamt hat die Übernahme von Gelsenwasser durch die Dortmunder Stadtwerke AG und der Stadtwerke Bochum GmbH genehmigt. E.ON musste den 80,5-prozentigen Anteil aufgrund einer Auflage im Ministererlaubnisverfahren E.ON / Ruhrgas veräußern. Das Vorhaben erfüllt auf keinem der betroffenen Märkte die Untersagungsvoraussetzung.

  • Hochspannungsmasten

    CDU in NRW: Gelsenwasser-Verkauf an Stadtwerke ist ordnungspolitisch falsch

    "Es ist ein falsches Signal, wenn ein gut florierendes privates Unternehmen jetzt mit Zustimmung der Landesregierung verstaatlicht werden soll. Der Staat muss sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren". Mit diesen Worten kommentierte Jürgen Rüttgers, Chef der CDU in Nordrhein-Westfalen, den gestern bekannt gewordenen Verkauf von Gelsenwasser an Bochum und Dortmund.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON verkauft Gelsenwasser an Dortmund und Bochum

    Ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Dortmund und der Bochumer Stadtwerke wird den Wasserversorger Gelsenwasser für 835 Millionen Euro kaufen. E.ON muss die 80,5-prozentige Beteiligung verkaufen, um eine Auflage aus der Ministererlaubnis zur Fusion mit Ruhrgas zu erfüllen. Jetzt müssen noch die zuständigen Gremien zustimmen.

Top