"Große Sorge"

Clement fordert Überprüfung der Gaspreise

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement sieht die gestiegenen Gasbezugspreise für Haushalts- und Kleinverbrauchskunden sowie die Ankündigung von Gasversorgern, die Preise weiter anzuheben, "mit großer Sorge" und forderte deren Angemessenheit zu überprüfen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Als "Schritt in die richtige Richtung" hat Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) die vom Hamburger Landgericht geforderte Offenlegung der Berechnung des Gaspreises bezeichnet. Er sehe die deutlich gestiegenen Gasbezugspreise für Haushalts- und Kleinverbrauchskunden sowie die Ankündigung von Gasversorgern, die Preise weiter anzuheben, "mit großer Sorge", erklärte Clement am Freitag in Berlin. Der Minister forderte die Kartellbehörden von Bund und Ländern auf, die Angemessenheit der Gaspreisgestaltung durch die regionalen und lokalen Versorgungsunternehmen zu überprüfen.

Höhere Gaspreise sind nach Ansicht Clements nicht nur eine Belastung für die Wirtschaft, sondern vor allem auch für viele Privathaushalte. Die Erhöhungen würden von den Versorgern mit der Ölpreisbindung der Gasbezugsverträge begründet. Gegenüber den Haushaltskunden würden die Preiserhöhungen jedoch "einseitig" durch regionale und lokale Gasversorgungsunternehmen festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Gaspreise

    Berliner Gasanbieter erwägt Preissenkung

    Der Berliner Gasversorger Gasag schließt eine Erhöhung seiner Tarife aus. "Eine weitere Erhöhung ist in diesem Jahr nicht mehr geplant", sagte Gasag-Sprecher Klaus Haschker laut einem Vorabbericht des "Tagesspiegels am Sonntag". Womöglich werde das Unternehmen sogar vor der Heizperiode die Preise senken können.

  • Strompreise

    Brandenburg will gegen Gaspreiserhöhungen vorgehen

    Zur Abwechslung sind sich alle Parteien mal einig: Die brandenburger Regierungsfraktionen von CDU und SPD wollen gemeinsam gegen die angekündigten Gaserhöhungen vorgehen. Zunächst forderten sie die Stadtwerke auf, ihre Praxis zu überdenken. Außerdem soll das Landeskartellamt Überprüfungen einleiten.

  • Energieversorung

    Netzagentur entscheidet ab Frühjahr 2006 über Strompreise

    Zwar werde seine Behörde nicht für deutliche Energiepreissenkungen sorgen können, aber dafür die Transparenz auf dem Strom- und Gasmarkt wieder herstellen, sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, der "Berliner Zeitung". Derzeit bestehe eine Vertrauenskrise zwischen Anbietern und Verbrauchern.

  • Hochspannungsleitung

    Sächsische Gaspreise erneut auf dem Prüfstand

    Die sächsische Kartellbehörde im Landeswirtschaftsministerium prüft nun erneut die Erdgaspreise aller 40 Gasunternehmen des Bundeslandes. Die Behörde will laut Wirtschaftsminister Thomas Jurk prüfen, ob die Erhöhung der Vorlieferanten korrekt oder mit Aufschlag weitergegeben wird.

Top