Alles clear?!

Clearing Bank Hannover AG übernimmt Stromhandel-Clearing

Die Clearing Bank Hannover (CBH) wird künftig als zentrale Abrechnungsstelle beim Stromterminhandel auftreten. Der besondere Vorteil für die Teilnehmer liegt in der vereinfachten Abwicklung der Geschäfte und in der Reduzierung des Kontrahentenrisikos. Zur Vorbereitung auf den Handel mit geclearten Produkten gibt es vier Workshops.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Clearing Bank Hannover AG (CBH) startet jetzt auch das Clearing für den Stromhandel in Deutschland. Der Online-Test für Marktteilnehmer soll am 21. Juni beginnen. Der Echtbetrieb ist für Ende Sommer geplant.

Nahezu der gesamte Stromterminhandel wird in Deutschland derzeit bilateral, d. h. zwischen den Produzenten und Stromhändlern, durchgeführt. Für dieses Marktsegment wird die CBH als zentrale Abrechnungsstelle auftreten. Der besondere Vorteil für die Teilnehmer liegt in der vereinfachten Abwicklung der Geschäfte und in der Reduzierung des Kontrahentenrisikos. "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass der Stromterminhandel innerhalb weniger Jahre das Sechsfache der deutschen Stromerzeugung von 530 Terawattstunden erreicht hat", sagte Dr. Udo Ziegenhorn, Vorstandsvorsitzender der Clearing Bank.

"Händler wollen kein Kontrahenten-Risiko", ist Ron Levi, Managing Director bei GFI, London, überzeugt. "Handeln über staatliche beaufsichtigte Broker wie GFI und das Clearing der Geschäfte durch die Clearing Bank sorgen für die Risikominimierung, nach der Händler suchen. Eine höhere Liquidität und ein weiteres Wachstum des Marktes werden hierdurch gewährleistet." Die Clearing Bank bietet die Abwicklung von physischen Terminkontrakten für das deutsche Stromnetz an und garantiert als Zentrale Gegenpartei deren Erfüllung.

Das Clearingregelwerk ist jetzt veröffentlicht und steht Teilnehmern in Vorbereitung auf den Handel mit geclearten Produkten, der im dritten Quartal beginnen soll, zur Verfügung. In vier Städten werden Workshops angeboten, die den Handelsteilnehmern ermöglichen, sich mit dem Regelwerk und dem Clearingverfahren vertraut zu machen: 12. Juni in Hamburg, 13. Juni in Frankfurt, 17. Juni in London und 18. Juni in München.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Strompreise

    powerITS und CBH bietet ab April Stromkontrakt-Clearing

    Auf der Fachmesse in Essen haben powerITS und die Clearing Bank Hannover ihr Konzept zum Clearing für physische Stromkontrakte im OTC-Handel vorgestellt. Nach Unternehmensangaben wartet die Branche darauf, um Counterpartrisiken zu minimieren.

  • Hochspannungsleitung

    "E-world of energy"-Topthema: Clearing für den OTC-Stromhandel

    powerITS präsentiert auf der internationalen Energiemesse in Essen vom 13. bis 15.2.2002 die Kooperation mit Clearing Bank Hannover. Mit dem für das erste Quartal 2002 angekündigten Clearing von physischen Stromprodukten soll der Durchbruch für den außerbörslichen Stromhandel geschafft werden.

  • Hochspannungsleitung

    Fachtagung WetterRisikoManagement: Launen des Wetters sind versicherbar

    Das ohnehin derzeit immer aktueller werdende WetterRisikoManagement wird ab Dezember einen neuen Schub bekommen: Die Londoner Terminbörse beginnt dann mit dem Handel von Terminkontrakten auf Temperaturen.

Top