Bis Ende 2005

citiworks und ADAC setzen Zusammenarbeit fort

Die citiworks AG - Deutsche Stadtwerke Allianz wird den Automobil-Club ADAC auch in den kommenden 24 Monaten mit Strom versorgen: 50 Abnahmestellen - darunter die ADAC-Zentrale in München - werden von citiworks beliefert. Im Rahmen der Belieferung aller Liegenschaften geht citiworks mit acht Stadtwerken eine Kooperation ein.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die "citiworks AG - Deutsche Stadtwerke Allianz", eine gemeinsame Gründung der Stadtwerke München GmbH und der entega Vertrieb GmbH & Co. KG, und der ADAC e.V. haben ihre mehrjährige Zusammenarbeit bis Ende 2005 verlängert. Der Energieversorger beliefert bundesweit rund fünfzig Abnahmestellen des ADAC mit Strom, darunter Immobilien, Verkehrssicherheitszentren, Pannenhilfe-Center sowie die Zentrale des ADAC in München. Zuverlässigkeit und Schnelligkeit in der Abwicklung, ein zentraler Ansprechpartner bei citiworks für alle Energiethemen und die kundenorientierte Zusammenarbeit seien für den ADAC die ausschlaggebenden Gründe zur Fortsetzung der Geschäftsbeziehung gewesen, heißt es. Zur Belieferung der Liegenschaften geht citiworks mit acht Stadtwerken eine Kooperation ein.

"Wir haben überall in Deutschland Niederlassungen sowie Center und daher eine anspruchsvolle Belieferungsstruktur. citiworks hat in der Vergangenheit nicht nur mit der Durchführung der überregionalen Belieferung überzeugt, sondern auch durch wettbewerbsfähige Preise und vor allem durch Kundenorientierung. Der Dienstleitungsgedanke steht bei citiworks immer im Vordergrund", so Harald Füßl, Leiter des Bereiches Grundstücksverwaltung bei dem 1903 in Stuttgart gegründeten Automobil-Club.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Münchner Stadtwerke für Klimaschutz-Engagement ausgezeichnet

    Die Münchner Stadtwerke sind Mitglied der "Initiative EnergieEffizienz", die sich für eine bewusste und effiziente Stromnutzung im Privatbereich sowie eine Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen einsetzt. Für dieses Engagement wurden die SWM nun neben anderen Unternehmen von Bundeswirtschaftsminister Clement ausgezeichnet.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Strompreis belastet Wirtschaftsstandort Deutschland

    Düstere Zahlen hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer vorgelegt: Mittelständische Industriekunden zahlen durchschnittlich satte 15 Prozent mehr für ihren Strom als noch vor einem Jahr. In Ostdeutschland sind die Preise immer noch teurer als im Westen. Rat des VEA: Alternativangebote einholen und selbst bei Preisgleichheit wechseln.

  • Hochspannungsleitung

    Pilotprojekt: Kältebedarf für Klimaanlage aus Grundwasser

    Im Rahmen eines Pilotvorhabens wollen die Münchner Stadtwerke Grundwasser für die Bereitstellung von Fernkälte für ein Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group nutzen. Im Vergleich zur konventionellen Kälteerzeugung sollen jährlich sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben mit 345 000 Euro.

Top