Zusammenarbeit

citiworks AG erweitert Kundenstamm um Bayerischen Rundfunk

Die citiworks AG- Deutsche Stadtwerke Allianz beliefert seit Januar 2003 etwa 200 Standorte des Bayrischen Rundfunks. Zusätzlich zur Energielieferung ist auch die Rechnungsstellung auf die Bedürfnisse des BR zugeschnitten. Ziel ist es, die Energiekosten zu verringern und parallel dazu den Verwaltungsaufwand zu senken.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die citiworks AG- Deutsche Stadtwerke Allianz hat einen Auftrag zur Belieferung des Bayerischen Rundfunks (BR) mit Strom erhalten. Seit Januar 2003 werden etwa 200 Lieferstellen des Medienriesen in ganz Bayern mit Energie versorgt, dazu zählen die Verwaltungsgebäude, Sendeanlagen und Studios. Zusätzlich zur Energielieferung ist auch die Rechnungsstellung auf die Bedürfnisse des BR zugeschnitten. Ziel ist es, die Energiekosten zu verringern und parallel dazu den Verwaltungsaufwand zu senken. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen läuft bis Ende Dezember 2004.

Die Abrechnung, wichtiges Anliegen des BR, ist nach seinen spezifischen Vorgaben umgesetzt. Durch Angabe bestimmter Kennzahlen in den Rechnungen, etwa der Produktions- oder Sendebereiche, ist die Weiterverrechnung der Energiekosten innerhalb des Unternehmens wesentlich leichter zu handhaben. Neben der deutlichen Reduzierung des Verwaltungsaufwands wird gleichzeitig die Transparenz der Kosten und des Energieverbrauches erhöht. Hubert Meixner, Projektleiter beim BR: "Eine nach den verschiedenen Kostenstellen getrennte Abrechnung ist besonders für Unternehmen mit mehreren Standorten, wie dem BR, eine wichtige Dienstleistung."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    citiworks beliefert Reha-Kliniken der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

    Die citiworks AG hat eine öffentliche Ausschreibung der BfA gewonnen und beliefert seit 1. Oktober fünf Reha-Kliniken in Bayern mit Strom. Kunden aus dem Krankenhausbereich bietet citiworks neben der Energieversorgung auch eine umfassende, individuelle Beratung in allen Energiefragen. Dazu wurde ein spezielles Vier-Stufen-Modell entwickelt.

Top