Apollo Solar

Chinesisches Solarunternehmen will in Brandenburg investieren

Das chinesische Photovoltaik-Unternehmen Apollo Solar will sich in Brandenburg engagieren. Es sei die Grundsatzentscheidung für eine Investition in dem Bundesland gefallen, teilte das Potsdamer Wirtschaftsministerium mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam/Shanghai (ddp-lbg/red) - Dies sei ein Ergebnis der am Dienstag in Shanghai zu Ende gegangenen Asienreise von Minister Ulrich Junghanns (CDU). Er hatte dort unter anderem für Investitionen in der Brandenburger Energiebranche geworben.

"Es war richtig, auch in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit offensiv auf den Wachstumsmärkten in Indien und China für Brandenburg zu werben", sagte Junghanns. Dies sei wichtig, um neue Exportchancen für märkische Unternehmen zu erschließen und Investitionen nach Brandenburg zu holen. Junghanns war an der Spitze einer zwölfköpfigen Unternehmerdelegation eine Woche lang in Indien und China unterwegs gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top