Konkurrenz für deutsche Unternehmen

Chinas Solarindustrie weisen Dumpingvorwürfe zurück

Der Chef des größten chinesischen Solarkonzerns Suntech, Shi Zhengrong, hat Dumpingvorwürfe seiner deutschen Konkurrenten zurückgewiesen. Viele deutsche Solarfirmen seien einfach nicht mehr wettbewerbsfähig. Die deutschen Unternehmer hätten in guten Jahren nicht genug an ihrer Effizienz gearbeitet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg/Düsseldorf (afp/red) - "Wir haben eine Gewinnmarge von fast 20 Prozent - wie soll das mit Dumping gehen?", sagte der 46-Jährige der "Financial Times Deutschland" vom Donnerstag.

Kaum Umweltstandards für chinesische Solarindustrie

Am Dienstag hatte der Bundesverband Solarwirtschaft angekündigt, er prüfe rechtliche Schritte bei der Europäischen Union gegen die chinesische Konkurrenz, Grund sei der Verdacht wettbewerbswidrigen Verhaltens. Hersteller aus China nehmen der "FTD" zufolge mit sehr günstigen Modulen den deutschen Rivalen immer mehr Geschäft ab - das Land verdoppelte seinen weltweiten Marktanteil dem Bericht zufolge binnen zwei Jahren auf mehr als 30 Prozent.

"Wir konkurrieren mit Herstellern, die kaum Umweltstandards einhalten müssen und versteckte Subventionen bekommen", sagte der "FTD" zufolge der Chef des Bitterfelder Konzerns Q-Cells, Anton Milner. So stelle die Bank of China heimischen Solarfirmen äußerst günstige Kredite zur Verfügung.

Shi: Deutsche Solarfirmen hätten nach Asien gehen sollen

Shi wies dies zurück und sagte der "FTD": "Wir zahlen den Banken die ganz normalen Marktzinsen: sechs Prozent und mehr." Auch Suntech habe wegen Finanzierungsproblemen in der Krise Projekte aufschieben müssen. Natürlich gebe es in China staatliche Förderung für Betreiber und Hersteller von Solaranlagen. Aber: "Wie viele Subventionen haben denn deutsche Hersteller bekommen?" Statt sich zu beschweren, hätten die Deutschen selbst ihre Produktion nach Asien verlegen sollen, sagte Shi.

Zugleich wies Shi den Vorwurf zurück, Chinas Solarbranche profitiere von laxen Umweltschutzsstandards in der Volksrepublik: "Unsere Umweltgesetze sind gerade noch einmal verschärft worden." Wer sich daran nicht halte, dessen Fabrik werde dichtgemacht.

Auch der Vorstandschef der ebenfalls chinesischen Yingli Solar, Miao Liansheng, wies Dumpingvorwürfe zurück. "Wir dumpen nicht", sagte er dem "Handelsblatt" vom Donnerstag. Als an der Wall Street notiertes Unternehmen müse Yingli auf seine finanziellen Kennzahlen achten, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbar

    Deutsche Solarbranche klagt über billige China-Importe

    Die deutsche Solarbranche steht laut dem Herstellerverband EU ProSun enorm unter Druck. Grund dafür sollen Billig-Importe aus China sein. Branchenkennern zufolge sollen die in der EU geltenden Mindestpreise oft unterlaufen werden

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Stromtarife

    Solar-Manager: Förderung vom Staat nur für heimische Solaranlagen

    Der Chef des Solarzellen-Herstellers Solarworld, Frank Asbeck, hat Hilfen gegen preiswerte Solarmodule aus den USA und China gefordert. Eine "Buy European"-Regelung ("Kauft europäisch") helfe gegen die "Dumpingpreise" aus China, sagte Asbeck dem "Handelsblatt" am Freitag.

  • Stromtarife

    Tagesspiegel: Solarindustrie leidet unter Silizium-Verknappung

    Der für die Herstellung von Solaranlagen wichtige Rohstoff Silizium ist knapp - und teuer. Die Solarindustrie ist von den Lieferengpässen mehr und mehr betroffen und kann ihr Wachstum nicht wie geplant verwirklichen, schreibt "Der Tagesspiegel". Analysten sehen daher derzeit auch für Solaraktien kein großes Potenzial.

  • Stromnetz Ausbau

    "100.000-Dächer": KfW vergab bis dato eine Milliarde Euro Kredite

    Im Rahmen des 1999 gestarteten "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programms hat die KfW-Bankengruppe heute das Kredit-Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Bislang wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert - genug Strom für 50.000 private Haushalte.

Top