Neuland

China will Emissionshandelssystem aufbauen

China will innerhalb seines zwölften Fünfjahresplanes für die Periode 2011 bis 2015 ein nationales Emissionshandelssystem aufbauen. Dies berichtet das chinesische Informationsportal China Daily am Donnerstag. Über das neue System wolle China seine Einsparziele bei Treibhausgasen erreichen, hieß es weiter.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/red) - Die Entscheidung über den Aufbau des Handelssystems sei dabei bei einem Treffen der nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) unter Leitung von Xie Zhenhua, Vizedirektor der NDRC, gefallen.

Eng eingebunden seien in die Entscheidung und Planung des Systems auch Vertreter der zuständigen Ministerien und der von CO2-Einsparungen betroffenen Industriebranchen sowie verschiedener grüner Börsen und Klimainstitute, sagte ein Teilnehmer des Kommissionstreffens auf Anfrage von China Daily. "Der Konsens, dass ein nationales Emissionshandelssystem für China essenziell ist, wurde erreicht, die Debatte dreht sich jetzt darum, welcher Ansatz angewendet werden soll", sagte die Person.

Deutlich machte die Person, dass sich China die Einführung des Emissionshandels selbst auferlegt, die Überlegungen stünden in keinerlei Zusammenhang mit den internationalen Verhandlungen um den Klimaschutz und über ein mögliches Nachfolgeabkommen für Kyoto, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Interview: BUND-Chef kritisiert Merkels Klimapolitik

    Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, ist unzufrieden mit der deutschen Klimapolitik. In einem ddp-Interview warf er Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Glos vor, zu oft dem "Lobbydruck der Industrie" nachzugeben. Er kritisierte zugleich die Vorstöße aus der Union für Korrekturen am Atomausstieg.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

  • Strom sparen

    Emissionshandel: Umweltorganisationen kritisieren "Blockadehaltung" der Industrie

    Diverse Umweltorganisationen, darunter WWF, BUND, Greenpeace, NABU und Germanwatch, haben deutliche Kritik an weiten Teilen der Industrie geäußert. Die Umweltschützer sehen in Sachen Emissionshandel eine innovationsfeindliche Blockadehaltung auf Seiten der Industrie, die eine veraltete Energiepolitik zementiere.

Top