Studie

China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/sm) - Die Volksrepublik habe vergangenes Jahr 1,8 Milliarden Tonnen Kohlendioxid aus fossilen Brennstoffen ausgestoßen, die USA 1,59 Milliarden Tonnen, heißt es in einer am Freitag in Washington und Paris vorgestellten Studie des Global Carbon Projects (GCP). Entwicklungsländer sind demnach mittlerweile für mehr als die Hälfte des weltweiten C02-Ausstoßes verantwortlich. Weltweit stieg der Kohlendioxid-Anteil in der Atmosphäre laut Untersuchung um 2,2 Teile pro Million (ppm) auf 383 ppm, also 0,0383 Prozent. Damit hat sich der Anstieg noch weiter beschleunigt.

"Die größte Zunahme von Emissionen vollzog sich in den Entwicklungländern, insbesondere in China und Indien", schrieben die Autoren der GCP-Studie. Bei den Industriestaaten sei der Ausstoß 2007 hingegen langsamer gewachsen. Die Anteile von Entwicklungs- und Industriestaaten am Kohlendioxid-Ausstoß veränderten sich deutlich: Waren die entwickelten Länder noch bis 2005 Hauptverursacher des menschengemachten CO2-Ausstoßes, wuchs der Anteil der Entwicklungsländer bis 2007 auf 53 Prozent. Während China die USA schon jetzt als größter Verschmutzer überholt habe, werde Indien bald Russland auf dem dritten Platz ablösen, prognostizierten die Wissenschaftler. Russland stieß demnach vergangenes Jahr 432 Millionen Tonnen CO2 aus.

Die Organisation Germanwatch hatte Deutschland im vergangenen Jahr in einer Studie als sechstgrößten CO2-Emittenten geführt, dem Land zugleich aber einen Spitzenplatz im Klimaschutz bescheinigt.

Die USA haben wiederholt gefordert, Schwellenländer wie China und Indien müssten bei einem Nachfolgeabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll ebenfalls Verpflichtungen zur Verringerung der Treibhausgase eingehen. Die Schwellen- und Entwicklungsländer verweisen jedoch darauf, dass die Industrieländer schon viel länger große Mengen Kohlendioxid ausstoßen.

Laut GCP wurden vergangenes Jahr fast zehn Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Die Verbrennung fossiler Treibstoffe machte demnach den Großteil von 8,5 Milliarden Tonnen aus, der übrige Ausstoß des Treibhausgases wurde durch veränderte Landnutzung, insbesondere durch die Zerstörung von Wäldern, verursacht. Der Kohlendioxid-Anteil in der Atmosphäre wuchs so 2007 um 2,2 Teile pro Million (ppm) und so deutlich stärker als 2006, als der Zuwachs 1,8 ppm betrug. Der neue CO2-Anteil an der Atmosphäre lag laut der Studie vergangenes Jahr mit 383 ppm 37 Prozent über dem Bezugsjahr 1750, vor dem Beginn der industriellen Revolution.

"Die derzeitige Konzentration ist die höchste in den vergangenen 650.000 Jahren, wahrscheinlich sogar in den vergangenen 20 Millionen Jahren", kritisierten die Forscher. Diese Entwicklungen bewirkten einen stärkeren und schnelleren Klimawandel als bislang angenommen. Im Schnitt stiegen die weltweiten Emissionen der Studie zufolge zwischen 2000 und 2007 jährlich um zwei Teile pro Million. In den 70er Jahren lag der durchschnittliche Anstieg noch bei 1,3 Teilen pro Million.

Den Zustand natürlicher C02-Speicher bezeichneten die Autoren der Studie als Besorgnis erregend. Derzeit nähmen Ozeane, Wälder und andere Landflächen mehr als die Hälfte des ausgestoßenen C02s auf und milderten damit den Treibhauseffekt. Ihre Effizienz sei jedoch gesunken und werde in den kommenden 50 Jahren weiter zurückgehen.

Die GCP-Studie "Carbon Budget 2007" wurde von acht Wissenschaftlern verfasst. Sie basiert auf Daten der UNO und des Energiekonzerns BP, statistischen Modellen und Erkenntnissen der Klimaforschung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Stromnetz Ausbau

    Reaktionen auf EU-Entscheidung zu CO2-Ausstoß

    Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) sieht nach der Entscheidung des Umweltausschusses des EU-Parlaments zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Autos tausende Arbeitsplätze gefährdet. Umweltverbände lobten die Vorgaben.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Hochspannungsleitung

    Bund findet gemeinsame Position beim Emissionshandel

    Ab 2013 soll der Handel mit Emissionszertifikaten vollständig freigegeben werden. Sonderregelungen soll es allerdings für besonders energieintensive Branchen geben. Umweltminister Gabriel berichtete auch über den Etat seines Ministeriums, der wegen dem Zertifikatehandel ein deutliches Plus ausweist.

Top