Einen Monat ohne

China stellt Klimasünder-Fabriken den Strom ab

Chinas Regierung hat 500 besonders klimaschädlichen Fabriken für einen Monat den Strom abgestellt. Die betroffenen Firmen in der ostchinesischen Provinz Anhui seien in Sektoren mit einem hohen Energieverbrauch tätig, berichtete die Tageszeitung "China Daily" am Montag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Peking (afp/red) - Bereits vergangene Woche hatte die chinesische Regierung über 2.000 Unternehmen gedroht, sie stillzulegen, sollten sie ihre veralteten Produktionsanlagen nicht erneuern. In acht Städten in der Provinz Anhui hat das Ministerium für Wirtschaft und Informationstechnologie nun die Drohung wahrgemacht.

Bisher hatte es in China lediglich Beschränkungen für den Stromverbrauch in den Hochsommermonaten gegeben. Dies konnte den Energiebedarf nach Behördenangaben nicht genügend mindern. Die Stilllegungen sollen demnach nun dazu beitragen, dass die Provinz ihre Energieverbrauchsziele bis Ende des Jahres erreicht. Die Volksrepublik China hat weltweit die höchsten Treibhausgasemissionen. Die Stilllegungen sind eine neue Maßnahme, die Emissionen zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch von Handys und Computer steigt enorm

    Die wachsende Verbreitung von Handys und Computern und anderen Elektrogeräten wird in den nächsten Jahrzehnten einen immer größeren Anteil am Stromverbrauch ausmachen. Bis 2030 werde sich der Energiebedarf durch Unterhaltungselektronik und Bürogeräte verdreifachen.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    OECD: Atomstromproduktion wird deutlich zunehmen

    Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechnet bis zum Jahr 2050 weltweit mit einem deutlichen Anstieg der Atomstromproduktion. Aus Kernkraftwerken werde dann rund um den Globus schätzungsweise 1,5 bis 3,8 mal soviel Strom kommen wie heute.

Top