Für Export

China beginnt mit Erschließung von Ölfeld im Irak

China hat als erster ausländischer Staat seit dem Sturz von Saddam Hussein ein bedeutendes Ölfeld im Irak erschlossen. In El Ahdab im Zentrum des Landes sollen in den nächsten drei Jahren rund 25.000 Barrel pro Tag gefördert werden, wie das irakische Erdölministerium am Donnerstag mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kut (afp/sm) - Der Großteil des Öls ist für den Export bestimmt, doch ein Teil soll auch in den Betrieb eines Kraftwerks in der Region fließen.

Der Irak verfügt nach Saudi-Arabien und dem Iran über die größten Ölreserven der Welt. Er will die tägliche Ölfördermenge auf drei Millionen Barrel und damit auf den Stand vor dem Einmarsch der US-Armee 2003 steigern. Die Förderanlagen sind nach Jahren der Sanktionen und Kriege allerdings veraltet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    OPEC kürzt Fördermenge um 1,5 Millionen Barrel pro Tag (Upd.)

    Im Kampf gegen den rasanten Preisverfall bei Erdöl kürzt die OPEC ihre Fördermenge. Ab dem 1. November werde die Organisation Erdöl exportierender Länder täglich 1,5 Millionen Barrel weniger fördern, teilte der saudiarabische Ölminister Ali el Nuaimi am Freitag nach einer Sondersitzung der OPEC-Minister in Wien mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Opec uneins über Ölförderquoten

    Ab morgen treffen sich die ölfördernden Länder in Wien zur 139. OPEC-Konferenz. Wie im Vorfeld bekannt wurde, gibt es unterschiedliche Auffassungen über eine mögliche Anpassung der Förderquoten. Während OPEC-Chef Daukoru eine Senkung diskutieren will, gibt es auch Stimmen für stabile Förderquoten.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

Top