Umstritten

China baut offenbar zwei neue AKW in Pakistan

China will in Pakistan laut einem Zeitungsbericht zwei neue Atomkraftwerke bauen. Unter der Leitung chinesischer Firmen sollten in der Provinz Punjab an der Grenze zu Indien mindestens zwei neue Reaktoren entstehen, berichtete die Zeitung "Financial Times" am Donnerstag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Peking (afp/red) - Anfang März hatte die chinesische Atombehörde eine Einigung auf die Finanzierung zweier Reaktoren vermeldet. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte die Bauankündigung zunächst aber nicht. China als langjähriger Verbündeter Pakistans hatte bereits 1991 einen Atomreaktor in Punjab gebaut, ein weiterer wurde 2005 begonnen und soll 2011 ans Netz gehen.

Die chinesische Unterstützung für die zivile Nutzung der Atomkraft in Pakistan könnte dem Zeitungsbericht zufolge eine Reaktion auf ein Nuklearabkommen zwischen den USA und Indien aus dem Jahre 2008 sein, das den Verkauf ziviler US-Atomtechnik an Pakistans Erzrivalen vorsieht. Wegen zunehmender Anschläge wurden immer wieder Bedenken hinsichtlich der Sicherheit pakistanischer Atomanlagen laut.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Hochspannungsleitung

    Wie ein französischer Atomkonzern Fukushima sieht

    In einer Zwischenbilanz zur Fukushima-Katastrophe hat der französische Areva-Konzern, der weltweit Nukleartechnologie verkauft, einen "rationalen Blick" auf das Ereignis geworfen. Atomkraft sei notwendig, so die Schreiber, und außer Deutschland habe kein Land strengere Maßstäbe angekündigt.

  • Strom sparen

    Sarkozy fordert AKW-Hilfen für Schwellenländer (Upd.)

    Frankreich hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, Hindernisse für den AKW-Bau in Schwellenländern zu beseitigen. Bei einer Konferenz in Paris setzte sich Präsident Nicolas Sarkozy für eine internationale Förderung des AKW-Exports ein.

  • Stromtarife

    Westliche Industrieländer haben die ältesten Atomkraftwerke

    Im internationalen Vergleich gibt es in den westlichen Industriestaaten die meisten Atomkraftwerke der älteren Generation. 65 Prozent der Reaktoren in Westeuropa seien zwischen 21 und 30 Jahre alt, die Hälfte sei bereits mehr als 30 Jahre am Netz, wie das ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Windenergie trotz Krise weltweit auf Wachstumskurs

    Trotz Finanzkrise scheint das weltweite Wachstum der Windenergie ungebrochen zu sein. Einer weltweiten Umfrage der Welt Wind Energie Assoziation (WWEA) zufolge gab es im ersten Quartal 2009 etwa 10 Prozent mehr neue Installationen als im Vergleichszeitraum Quartal 2008.

Top