Kollektorfläche vergrößern

Chiemgauer Aktionsbündnis für Solarwärme gestartet

Zu dem Aktionsbündnis gehören u.a. das Forum Ökologie Traunstein e.V., die Agenda 21 der Stadt Traunstein, Energie-Wende e.V. aus Trostberg, der Arbeitskreis Erneuerbare Energie Grassau und die Chiemsee-Agenda. Bis zum Herbst bieten sie gemeinsam mit den Handwerksbetrieben ein buntes Programm an.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Traunstein (red) - Sieben ehrenamtliche Solarinitiativen, 25 Handwerksbetriebe und vier Großhändler haben sich im Chiemgau zum Aktionsbündnis "Sonnenwärme vom Watzmann bis zum Wendelstein" zusammengeschlossen. "In dieser Fülle haben wir noch nie an einem Strang gezogen", freute sich Peter Rubeck, Sprecher des Aktionsbündnisses. Ziel: Die Kollektorfläche in den Landkreisen Traunstein, Rosenheim und Berchtesgadener Land zu verzehnfachen.

Das Chiemgauer Aktionsbündnis orientiert sich an der mehrfach ausgezeichneten Photovoltaik-Kampagne "Sonnenstrom vom Watzmann bis zum Wendelstein". In ihrem Rahmen wurden in den vergangenen fünf Jahren 21 Megawatt Solarstrom-Leistung in den Landkreisen Traunstein, Rosenheim und Berchtesgadener Land realisiert. Für die Handwerksbetriebe bedeutete dies ein Umsatz von 105 Millionen Euro.

"Ebenso wie die Photovoltaik besitzt auch die Solarthermie eine große Bedeutung für Klima- und Ressourcenschutz sowie die regionale Wertschöpfung", betonte Peter Rubeck. Die Handwerksbetriebe, die an der Kampagne teilnehmen, hätten allein 2004 Sonnenkollektoren mit einer Fläche von 4900 Quadratmetern installiert. Dadurch könnten jährlich 1220 Tonnen Kohlendioxid und 245 000 Liter Öl eingespart werden. Das wollen die Partner mit einem Kohlendioxid- und Öl-Barometer genau dokumentieren.

Weiterführende Links
Top