"Votum gegen Wettbewerb"

Chef der Monopolkommission kritisiert rot-grüne Energiepolitik

Jürgen Basedow, Chef der Monopolkommission, hat im Streit um die hohen Strom- und Gaspreise die Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. Die Bundesregierung vertrete einseitig die Interessen der Energiekonzerne; der Verbraucher solle für die langfristige Sicherung der Energieversorgung zahlen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.vwd/sm) - Im Streit um die hohen Strom- und Gaspreise in Deutschland hat der Chef der Monopolkommission, Jürgen Basedow, die Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. Zu Lasten der Verbraucher vertrete Rot-Grün einseitig die Interessen der Energiekonzerne, sagte Basedow der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). "Der Verbraucher soll für die langfristige Sicherung der Energieversorgung zahlen", so Basedow.

Basedow sagte, seit der Ministererlaubnis für die Fusion der Versorger E.ON und Ruhrgas 2002 werde deutlich, dass die Bundesregierung die deutsche Energiewirtschaft stärken wolle, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dieser Kurs, den Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) auch im Streit um die Reform des Energiewirtschaftsrechts fortsetze, sei zugleich ein Votum gegen Wettbewerb und gegen die Verbraucher. "Das wird so deutlich nirgendwo gesagt, weil es immer heißt, der Verbraucher habe darunter nicht zu leiden. Aber das stimmt so nicht", sagte Basedow.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Hochspannungsleitung

    Rot-Grün will Regulierer ohne Bundesrats-Zustimmung starten

    Medienberichten zufolge will die rot-grüne Koaltion die Wettbewerbsregeln für den deutschen Energiemarkt ohne die Zustimmung der Unionsländer im Bundesrat durchsetzen. Zu diesem Zweck lässt Wirtschaftsminister Clement derzeit eine neue Version erarbeiten, die auch gegen ein Veto beschlossen werden kann.

  • Hochspannungsleitung

    Abschied vom Wettbewerb: bne kritisiert Gas-Verordnung

    Der aktuelle Referentenentwurf zur Verordnung für die Ermittlung von Netznutzungsentgelten im Gasmarkt ist beim Bundesverband Neuer Energieanbieter auf heftige Kritik gestoßen. Grund: Die Ferngaswirtschaft könne nach der im Entwurf vorgesehenen Regelung ihre Entgelte unabhängig von den Kosten kalkulieren.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

Top