Kritik

"Chaos in der Energie- und Klimapolitik muss beendet werden"

Die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) unterstellt der Bundesregierung, dass sie den "Export von Arbeitsplätzen" fördere: Würde man energieintensive Branchen unverhältnismäßig stark zur Förderung erneuerbarer Energien heranzuziehen, seien Arbeitsplätze vor allem in der Aluminium- und Kupferindustrie gefährdet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die deutsche Nicht-Eisen-Metallindustrie hat die Bundesregierung aufgefordert, energieintensive Industriebranchen nicht unverhältnismäßig stark zur Förderung erneuerbarer Energien heranzuziehen und damit weitere Arbeitsplätze vor allem in der Aluminium- und Kupferindustrie zu gefährden. Der Hauptgeschäftsführer der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM), Martin Kneer, erklärte am Freitag in Berlin, mit einer effizient ausgestalteten Förderung erneuerbarer Energien sei das Ziel, erneuerbaren Energien größere Bedeutung im nationalen Energiemix zu geben, durchaus sinnvoll erreichbar. "Der aktuell diskutierte Vorschlag einer Entlastungsregelung für energieintensive Betriebe trägt zur weiteren Deindustrialisierung und Arbeitsplatzgefährdung bei und hat mit nachhaltiger Energie- und Umweltpolitik nichts zu tun," erklärte Kneer. Zusätzlich zu den Belastungen aus der Förderung erneuerbarer Energien befürchtet die Branche Beeinträchtigungen ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit infolge steigender Strompreise durch die Einführung des Handels mit Emissionszertifikaten für das Klimagas Kohlendioxid.

"Wenn die Emissionszertifikate nicht kostenlos und in ausreichender Menge ausgegeben werden," so WVM-Hauptgeschäftsführer Martin Kneer, "werden wirkliche oder fiktive Marktpreise für das Klimagas Kohlendioxid in die Stromkosten eingepreist. Die Auswirkungen vor allem auf den von der Metallindustrie benötigten preiswerten Grundlaststrom "wären fatal und ruinös."

Die WirtschaftsVereinigung Metalle begrüße Überlegungen des Wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums, stärker die Zusammenhänge zwischen der Förderung erneuerbarer Energien und dem Emissionshandel zu prüfen. Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch eine ehrliche Bilanzierung der Schaffung von Arbeitsplätzen durch erneuerbare Energien. Hier würden Untersuchungen des Bremer-Energie-Institutes zu wenig beachtet und stattdessen ungesicherte Branchenangaben politisch instrumentalisiert.

"Wir setzen darauf, dass der Bundeskanzler und der Wirtschaftsminister die weiter fortschreitende Deindustrialisierung durch eine einseitig an ökologischen Kriterien ausgerichtete Energiepolitik stoppen und sich für eine Energiepolitik einsetzen, die auch ökonomische und soziale Aspekte berücksichtigt" so Martin Kneer. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrie in Deutschland müsse erhalten bleiben. Es dürfe nicht dazu kommen, dass wertvolle Arbeitsplätze aus Deutschland exportiert und Produkte mit schlechten Umweltstandards importiert würden. Die Politik müsse Rahmenbedingungen schaffen, die unter dem Aspekt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit eine Produktion am Standort Deutschland weiter ermögliche und dürfe nicht zu einem Beschleuniger der Absiedlung von industriellen Arbeitsplätzen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Bundestag verabschiedet Gesetz zum Emissionshandel

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen, bei Enthaltung der Liberalen und gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion hat der Bundestag am Freitag die gesetzliche Grundlage für den ab 2005 geplanten CO2-Emissionshandel in der Europäischen Union verabschiedet. Die Union fürchtet Nachteile für die Wirtschaft.

  • Hochspannungsmasten

    TEHG als rechtlicher Rahmen für Emissionshandel beschlossen

    Die Koalition hat gestern im Umweltausschuss das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz beschlossen. Es wird dem europaweiten Handel mit Kohlendioxidemissionen zugrunde liegen. Damit sind eine entsprechende EU-Richtlinie umgesetzt worden. Die Opposition stimmt dagegen.

  • Strom sparen

    Brüssel stützt Trittins Pläne zum Emissionshandel

    Noch etwa drei Wochen verbleiben der Bundesregierung für die Erstellung des Nationalen Allokationsplans zum Emissionshandel. Noch konnte zwischen Umwelt- und Wirtschaftsminister keine Einigung über strittige Fragen erzielt werden und auch die Stromwirtschaft zeigt sich bisher wenig begeistert von den Plänen.

Top